«

»

Beitrag drucken

10 Jahre millionenfaches Leid

Die Agenda 2010 hat 10 Jahre auf dem Buckel – die Geduld der Betroffenen ist übermenschlich!

10 Jahre Hartz 4. Da gibt es nicht viel zu sagen, was nicht unzählige Male schon gesagt worden wäre. Also schweigen wir heute mal und trauern dem deutschen Sozial- und Rechtsstaat nach.  Der beste Artikel, der das Elend beschreibt, ist dieser hier.

10jahrehartz4

Merke: Was mich an Hartz 4 besonders aufregt, sind die Lügen der Politik. Man will der Bevölkerung weissmachen, dass es der Steuerzahler ist, der die Arbeitslosen “durchzufüttern” hat. Das ist schamlos gelogen!!! Die Leute haben jahre oder jahrzehntelang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt, um eben in dieser Situation der Arbeitslosigkeit – mit ihrem eignen eingezahlten Geld – aufgefangen zu werden! Es wird so getan, als gäbe es gar keine Arbeitslosenversicherung. Wo bleibt dieses eingezahlte Geld??? Wer reißt sich das unter den Nagel? Der Steuerzahler hat mit Arbeitslosen REIN GAR NICHTS ZU TUN, sondern die Arbeitslosenversicherung, die eigentlich im Geld schwimmen müßte! Jeder hat ein Anrecht auf sein eingezahltes Geld, sei es aus der Arbeitslosenversicherung oder der Rentenversicherung! Niemandem braucht es schlecht zu gehen, wenn das eingezahlte Eigentum der Bürger respektiert würde!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/10-jahre-millionenfaches-leid/

2 Kommentare

  1. Michael Goldmann

    @Krämer,
    ich kann Dir nach fühlen.
    Ja ich habe damals auch gesagt als Hartz4 eingeführt worden ist: Förden und Fordern, dass ist doch okay.
    Aber Jahre später, auch mit der Erkenntnis, was Gehard Schröder und Peter Hartz für Schmagauken waren/sind.

    Sage ich heute: Die Hartz4 Reformen sind und waren großer Mist und müssen schleunigst abgeschafft werden, genauso wie die gesamte Regierung gleich mit.
    Ich hoffe, sollte die AfD mal in Amt und Würden kommen, dass diese mal wirklich etwas sinnvolles für die arbeitende Bevölkerung tun.
    Und natürlich für die Arbeitslosen.
    Denn eines steht fest, für jeden der schon mal mit dem großen “A” zu tun hatte. Die Damen und Herren verwalten die Arbeitslosigkeit nur.
    Impulse setzen, Arbeitslose wirklich in vernüftige, auskömmliche Stellen vermitteln. Fehlanzeige. Schaut euch nur die Stellenbörse des Arbeitsamtes an. Ich schreibe bewußt: Arbeitsamt. Denn ich bin kein Klient und das ist für mich auch keine Agentur.
    Die können sich noch so oft umbenennen wie sie wollen, sie bleiben ein S….laden.
    Wie gesagt: Auf der Jobbörse ein Sammelsurium von Zeitarbeitsfirmen.
    50+ Menschen wie ich sitzen 30 jährigen Personalern gegenüber bei Vorstellungsgespräch, wenn es überhaupt dazu kommt und man spürt regelrecht: Was will der alte Mann hier, der soll doch in Rente gehen.
    So sieht es aus.
    Gut okay, es gibt sicherlich etliche Leute, die wollen nicht mehr arbeiten. Aber auch das muß eine Solidargemeinschaft aushalten. Und auch diese Menschen müssen soviel bekommen, dass sie leben können und ein Dach über dem Kopf haben. Und man muß ihnen die Möglichkeit geben aus ihrer Situation mit eigener Kraft heraus zu kommen.
    Aber dann gibt es auch die starken, so wie mich. Ich brauche das große “A” nicht. Höchstens wenn ich meinen Antrag auf Arbeitslosengeld 1 abgeben muß.
    Und da fängt es auch schon an:
    Ich bin kein Bittsteller und auch kein Kunde von dem Verein.
    Ich und mein Chef haben in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt, seit 40 Jahren, dieses Jahr. Dito in die Rentenversicherung, die Krankenversicherung und neu die Pflegeversicherung.
    Hallo, Versicherung heißt für mich: Sicher sein. Nicht. verunsichern.
    Es reicht schon, dass uns der kleine EX-Opel Malocher und Arbeiterverräter Norbert (die Rente ist sicher )Blüm im Namen vom “Dicken aus Oggersheim” 16 Jahre hinters Licht geführt hat, aber was diese Frau Nahles und dieser Herr Weise machen, dass schlägt dem Fass den Boden aus.
    Deswegen rufe ich allen Arbeitslosen, zumindest denen, die wirklich arbeiten wollen, zu:
    Last euch nicht doof abspeisen. Ihr seit keine Bittsteller. Ihr habt in eine “ZWANGSVERSICHERUNG” eingezahlt. Und wenn unsere Regierung und die nachgeordneten Organe nur noch Geld für “Flüchtilanten” haben, dann ist das nicht unser Problem.
    Das gleiche gilt auch für die Rentenversicherung.
    Wie kann es sein, dass ein Busfahrer mit einem Jahr Arbeit, noch nicht einmal 1 Entgeltpunkt (entspricht z.Zt. ca.26 Euro) zusammen bekommt. 45 Jahre mal 26 Euro, dann weiß man, was dieser an Rente zu erwarten hat.
    Während das hochbezahlte P…. im Raumschiff Berlin unser hart erarbeitetes Geld in aller Welt verteilt, als ob es bei uns auf den Bäumen wächst.
    Daher, liebe Leidensgenossen, fordere ich euch auf, beim nächsten Besuch beim großen”A” mit erhobenen Kopf dort hinzugehen,
    und vergesst nicht eure Papiere, damit sie euch nicht sanktionieren können.

    Ihr seid keine Bittstelller. Ihr habt Beiträge gezahlt. Und die Leute auf dem A sind nur Treuhänder. Und wenn sie mit dem anvertrauten Geld nicht ehrlich umgehen, dann müssen sie dafür haften. So einfach ist das.

    Gut ich habe leicht reden. Ich habe einen Job. Aber ich arbeite auch unterhalb meiner Ausbildung (gelernter Kfz.-Mechanikermeister) als Produktionshelfer. Aber was soll`s. Ich bin von der Strasse. Und ich kann, bzw. werde in 4 Monaten, wenn meine meine Probezeit vorbei ist, auch nach Montags nach Dresden fahren und gegen dieses System der Dinge front machen. Wenn es sich bis dahin nicht schon selbst zerlegt hat.
    Denn so beschissen, wie sich die Gesellschaft und eben der Arbeitsmarkt sich heute darstellt, so etwas, hat es in 40 Jahren nicht gegeben.
    Ich bin früher, in meiner Lehre bei BMW, immer gerne zur Arbeit gegangen. Es hat Spass gemacht, die Autos zu reparieren.
    Auch danach beim Bund, die Panzer und LKW`s.
    Aber heute macht die Arbeit keinen Spass mehr. Es ist nur noch notwendiges Übel zum Broterwerb. Siehe auch meinen Artikel: Zur Wertschätzung von Arbeit.
    Aber nichtsdestotrotz: Die paar Jahre bis zur Rente kriege ich noch irgendwie rum, und dann: Arschlecken, rasieren 3,50.

    In diesem Sinne.
    Wer mich kontaktieren möchte: michael.goldmann.1@gmx.de oder auf.www.euvo.de

  2. Krämer

    Ich habe die 10 Jahre selbst auch durch gemacht und kenne jede Einzelheit wie Hartz IV die menschen langsam psychisch erkranken lässt.
    Meine Bekannten und Freunde waren lebenslustige Leute vor 2005. Heute sind sie abgemagert und psychisch krank. Sie haben sich zurück gezogen und keine Interessen mehr. Gesellschaftlich beteiligen sie sich kaum noch. Darüber bin ich traurig und erschrocken.
    Ich selbst habe Hartz IV den Kampf angesagt. Studiere viele Foren im Internet und wünsche mir, dass die Menschen sich endlich dagegen wehren. Meine Schwester ist ebenfalls durch Hartz IV krank geworden. Durch Arbeitslosigkeit und der Willkür der Ämter durch Druck Aussetzung. Das ständige Arbeiten in Maßnahmen umsonst in 50+ . Leben mit Schulden. Das sind vorwiegend die Ursachen woran Menschen zerbrechen.
    Mein Beileid den vielen Opfern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Show Buttons
Hide Buttons