«

»

Beitrag drucken

12-jährige sollte 20.000 Euro an Jobcenter zahlen

12 jährige Hartz-IV-Empfängerin darf ihr Erbe behalten

16.02.2017

Sind die bescheuert?

Sind die bescheuert?

Dieser Fall bringt vielen Kindern, die von Hartz-IV abhängig sind, Sicherheit. Eine Zwölfjährige sollte rund 20.000 Euro aus ihrem Erbe an das Jobcenter zahlen, nachdem ihr Vater starb. Das Sozialgericht Heilbronn wies die Forderung des Jobcenters zurück. Es handle sich um eine besondere Härte. (Urt. v. 15.12.2016, Az. S 3 AS 682/15).

Der krebskranke Vater lebte von 2011 bis 2013 von Hartz-IV, ab April 2013 galt er als dauerhaft nicht erwerbsfähig und bekam jetzt Rente. Als der Mann im April 2014 starb, vererbte er seiner Tochter 35.000 Euro, die er wiederum nach Ende des Hartz-IV-Bezugs von seiner Tante geerbt hatte. Das Jobcenter meinte, die Tochter hätte ersatzweise für ihren Vater die Hartz-IV-Leistungen zurückzuzahlen.

Jobcenter erkannte keine Erwerbsunfähigkeit
Das Gericht stellte fest, das Jobcenter hätte viel früher feststellen müssen, dass der Vater erwerbsunfähig war und darauf hinwirken müssen, dass dieser viel früher eine Rente beantragte. Seit Dezember 2011 hätte er regelmäßig seine Arbeitsunfähigkeit bescheinigt.

Außerdem hätte er erst nach Ende des Hartz-IV-Bezugs geerbt. Allein deshalb sei die Forderung des Jobcenters hinfällig. Zudem stelle die Forderung für die Tochter eine besondere Härte dar. (Dr. Utz Anhalt)

Quelle: Gegen Hartz

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/12-jaehrige-sollte-20-000-euro-an-jobcenter-zahlen/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Show Buttons
Hide Buttons