«

»

Beitrag drucken

Das System braucht Angriffsflächen

Was bringen Proteste mit dem “Kopf durch die Wand”?

 

Wirst Du dem Riesen zwischen den Beinen durchschlüpfen oder ihm eine Angriffsfläche bieten und die ganze Wucht seiner Stärke zu spüren bekommen?

Wirst Du dem Riesen zwischen den Beinen durchschlüpfen oder ihm eine Angriffsfläche bieten und die ganze Wucht seiner Stärke zu spüren bekommen?

Es gibt sie, die einsamen Protestler, die sich mit allen Behörden anlegen und auf ihr Recht pochen. Filmen, veröffentlichen, wach rütteln wollen. Diesen Menschen ist höchster Respekt und Hochachtung zu zollen.

Die Frage ist: was bringt das? Nichts! Im Gegenteil, dem System wird in die Hände gespielt. Warum? Weil das System Querulaten braucht, um an ihnen Exempel statuieren zu können. Um die Angst zu vergrössern.

Man kann sagen: Schaut her, das wird euch passieren, wenn ihr euch wie “die da” gegen das System stellt. Die Lösung ist: Sand ins Getriebe des Systems zu streuen, OHNE ANGRIFFSFLÄCHEN zu bieten! Nicht aktiver, sondern passiver Widerstand. Widerstand, den das System nicht bekämpfen kann, da es keine Angriffsfläche hat.

Diejenigen, die Angriffsflächen bieten, bekommen die ganze Wucht des Ungerechtig- keitsapparates zu spüren – ohne dass sie eine Chance auf Erfolg haben. Ich empfehle euch: seid träge wie ein Kaugummi, stellt euch blöd, stellt euch scheinbar systemkonform. Schadet dem System, OHNE DASS MAN EUCH SCHADEN KANN!

Das ist viel wirkungsvoller! Werdet nicht zur Zielscheibe des Systems, versucht nicht, gegen den Strom zu schwimmen! Das kostet euch zuviel von eurer kostbaren Energie, lässt euch nicht ruhig schlafen, laugt euch innerlich aus. Die Jobcenter sind froh, wenn sie sanktionieren können, aber hilflos, wenn ihre Quoten nicht erreicht werden!

Wer im Hartz4-Bezug kann es schon riskieren, mit den Querulanten auf die Strasse zu gehen, mit zu protestieren und wahrscheinlich dann selbst Zielscheibe des Systems zu werden?

Das tun nur sehr wenige, denn das System der Angst hält sie davon ab, sich den Miniprotesten oder Individualprotesten anzuschliessen. Wären es Massen, die da protestieren, könnte man sich dazustellen.

Aber so ist es ein Risiko und ein gefundenes Fressen für das System: Leute ausmachen und hart bestrafen, damit alle anderen es sehen. Die Angst vergrössern. Jeder, der Angriffsflächen bietet, hilft, die Angst zu vergrössern.

Lasst euch nicht verscheissern – bietet keine Angriffsflächen! Seid logisch, denkt logisch. Beispiel: Vorladung ins Jobcenter zu Bewerbungsgesprächen mit Zeitarbeitsfirmen. Wenn ihr da hingeht, müsst ihr euch im Klaren sein, dass die Zeitarbeitsfirmen euch nehmen und gnadenlos ausbeuten werden. Tretet ihr den Job dann nicht an, bekommt ihr mindestens eine 30%-Sanktion, brecht ihr den Job ab, können es sogar 100%  oder gar eine 3-monatige Sperre werden.

Das bedeutet, bei einem Bezug von 800 Euro monatlich ein Verlust von 2.400 Euro – wahrscheinlich den Verlust von Wohnung, Krankenversicherung, Internet und allem, was ihr habt.

Geht ihr jedoch nicht zu der Vorladung, beträgt die Sanktion nur 10% – nämlich 3 Monate 40 Euro – was doch wohl viel leichter zu verschmerzen ist. Geht ihr zum Arzt und reicht eine Krankmeldung ein – habt ihr gar keine Sanktion zu befürchten und habt DENNOCH Sand ins Getriebe des Systems gestreut! Ihr habt keine Angriffsfläche geboten, man kann euch nicht bestrafen. So müsst ihr denken!

Nicht mit dem Kopf durch die Wand wollen, auf Biegen und Brechen euer Recht einfordern – DENN ES GIBT KEIN RECHT bzw. es herrscht das Recht dessen, der am längeren Hebel sitzt! Das System ist so wie ein Casino: das Haus gewinnt unter dem Strich immer! Ihr könnt Etappensiege davon tragen, aber am Ende gewinnt das System. Ihr könnt nicht siegen, und wer sich einmal querstellt, den hat das System “auf dem Kiker”.

Dreht den Spiess um, seid schlauer! Seid glatt wie ein Aal, den man nicht zu fassen kriegt! Das ist viel wirkungsvoller, das System schlägt blind um sich, ohne jemanden zu treffen! Wer Angriffsfläche bietet, bekommt die ganze Hysterie des kranken Systems zu spüren. Vermeidet das, es schadet eurem Gemütszustand.

Spielt nicht David, der gegen Goliath kämpft. Seid lieber ein ganz, ganz kleiner David, der Nadelstiche setzt, aber bei dem Goliath immer daneben schlägt. Seid freundlich, lächelt treudoof, tut arschkriecherisch – OHNE ES WIRKLICH ZU SEIN. Dann bist Du dem System überlegen, und nicht umgekehrt!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/das-system-braucht-angriffsflaechen/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Show Buttons
Hide Buttons