«

»

Beitrag drucken

Das Zensur-Monster hat zugeschlagen

Huffpostkommentar führte zu Facebook-Sperre

 

Der Stein des Anstosses: Ein Kommentar in der Huffpost führt zur Facebook-Sperre.

Der Stein des Anstosses: Ein Kommentar in der Huffpost führt zur Facebook-Sperre. Ich rufe angeblich zu “Hass” auf. Ja, das tute ich. Hass auf korrupte Politiker, die Landesverrat, Grundgesetzmissachtung und Unrecht begehen und die systematische Zerstörung unseres Landes wollen.

Herrlich, einfach herrlich. Grotesk und unbeholfen. Als ob man den Unmut des Volkes mit Zensur zum Schweigen bringen könnte. Facebook führt sich auf wie ein tolpatschiges, wütendes Kleinkind. Auf Anweisung von Onkel Heiko, einem führenden Unterstützer des Landesverrats, Grundgesetzmissachtung und Satanismus in Deutschland.

Ein Huffpost-Kommentar (diese Zeitung hat den Vorteil der Facebook-Kommentar-Funktion, die nicht “moderiert” werden kann – jedenfalls nicht direkt) war der Stein des Anstosses, der angeblich zu Hass aufruft. Für mich ist das einfach nur eine Auflistung der Tatsachen. 

Ich darf weder liken geschweige denn posten.

Ich darf weder liken geschweige denn posten.

Und Facebook, dieser Zensur-Dreck, denkt jetzt sicherlich, ich wäre wahnsinnig traurig, weil ich jetzt meiner digitalen Facebook-Sucht nicht fröhnen kann. Oh, wie schrecklich.

Ich kann weder ein Like für meine Enkelin abgeben, geschweige denn, etwas posten. Facebook kann zwar durch bestimmte Programmierung diverse Wörter herausfiltern, aber bei Bildern und Screenshots sind sie absolut hilflos. Das werde ich mir zunutze machen.

Und natürlich wird mein nächtster Post die Veröffentlichung dieser Sperre und dem Text des Anstosses sein! Und hier, auf meiner eigenen absolut zensurfreien Webseite natürlich auch.

Diese Zensur werde ich zum Bumerang machen!

 

“und finanzieren das in vorauseilendem Gehorsam”
DAS ist der Schlüssel.
DA muss angesetzt werden.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/das-zensur-monster-hat-zugeschlagen/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Show Buttons
Hide Buttons