«

»

Beitrag drucken

Für wen ist euer Trinkgeld?

Herzlichen Glückwunsch, Simone! So sollten das alle machen, die von skrupellosen Arbeitgebern betrogen werden!

 

Klofrau Simone will sich nicht besch....lassen.

Klofrau Simone will sich nicht besch….lassen.

Also manche Leute haben eine wirklich verdrehte Vorstellung von der Welt. Trinkgelder gehen an den Chef, und nicht an das Personal. Wie verkehrt ist das denn? Wie kommt jemand überhaupt ansatzweise auf so einen Gedanken? Das würde mir völlig fern liegen!

Müssen wir jetzt, wenn wir jemandem Trinkgeld geben wollen, fragen, auf welches Konto wir das überweisen dürfen, damit es kein Chef entwendet? Scheint ja fast so.

Also mein Trinkgeld ist eindeutig, hundertprozentig, glasklar, mit Sicherheit, ohne jeden Zweifel FÜR DAS PERSONAL, DIE ANGESTELLTEN, DIE ARBEITNEHMER bestimmt! Soll ich noch mehr Ausrufezeichen machen? Ok, !!!! Jetzt verstanden, ihr unterbelichteten Unternehmer?

Simone R., Klofrau aus Gelsenkirchen, hat in diesem Sinne einen kleinen Sieg vor Gericht errungen. Ich sage bewußt “kleinen Sieg”, denn mehr ist es nicht. Sie bekommt einen Teil des Trinkgeldes, das auf ihrem Teller – FÜR SIE – landete. 1000 Euro, besser als nichts. Aber keinesfalls, was ihr zusteht.

Trinkgeld ist für das Personal. Punkt. So einfach ist das. Und zwar alles, und nicht nur ein Teil und auch nicht nur 1000 Euro. Aber das wichtige bei der Geschichte: die Frau hat Eier bewiesen, und das wurde belohnt!

Klofrau - kein Traumjob an der frischen Luft.

Klofrau – kein Traumjob an der frischen Luft.

So, und wie können wir es anstellen, damit auch tatsächlich die Person, für die wir das Trinkgeld bestimmen, dieses bekommt? Müssen wir eine Trinkgeld-App erfinden? Muss die Frau sich auf ihr Auto kleben: “Wenn Sie zur Toilette gehen und mir Trinkgeld geben wollen, bitte nicht auf den Teller legen, sondern hier durch den Fensterschlitz werfen”? Ne Idee wäre das vielleicht.

Diese Reinigungsfirma ist ja bei weitem nicht das einzige Unternehmen, das sich einbildet, Trinkgeld sei nicht für das Personal. Auch eine bekannte Fastfood-Kette verbietet es, Trinkgeld anzunehmen. Das heisst nicht, dass die Angestellten das Trinkgeld ablehen sollen – sie sollen es dem Arbeitgeber übergeben. Wer dagegen handelt, wird des Diebstahls bezichtigt.

Also wenn ich jemanden mit  Geld belohnen will, hat sich da niemand einzumischen. Ich gebe das Geld unmissverständlich der netten Bedienung für ihren Service. Wenn ich dem sympatischen Chef Geld für seine tolle Firma dalassen will, werde ich das schon dazu sagen. Daran braucht ihr
verwirrten Chefs keinen Zweifel zu haben!

Aber dieser Artikel soll ja dem Mut von Simone gewidmet sein, die  Vorbildfunktion gezeigt hat! Immer mehr Menschen wehren sich gegen ungerechte Behandlung, und das ist wunderbar! Aber es müssen noch viel, viel mehr werden! Daher sind die ERSTEN so unglaublich wichtig! Ich freue mich für Dich, Simone!

So berichtet BILD
So berichet STERN

Und hier lest ihr gleich den nächsten Aufreger des Tages: Fördergelder für Arbeitslose werden zweckentfremdet!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/fuer-wen-ist-euer-trinkgeld/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Show Buttons
Hide Buttons