«

»

Beitrag drucken

Opfer wird zum Täter gemacht: 100 Tage Haft!

Skandal: Schlaganfall-Patient soll wegen Aufzeichnung und Veröffentlichung von Amtsmissbrauch 100 Tage in Haft

manfred_meier1Das ist unglaublich: Weil der Hartz4-Empfänger Manfred Meier den Amtsmissbrauch gegen seine Person (Video 1) aufzeichnete und im Internet veröffentlichte (Video 2) wurde er zur Zahlung eines Bußgeldes bzw. Ersatzhaft von 100 Tagen verurteilt. Nicht einmal ein Schlaganfall im Dezember und ein deutliches ärztliches Attest retten Herrn Meier vor der Haft.

Die Geschichte und der Leidensweg sind lang und gehen bis ins Jahr 2013 zurück, wo Herrn Meier trotz Gerichtsurteils über 400 Tage die Möglichkeit zum Heizen und für warmes Wasser verweigert wurde. Immer wieder wurde an den Geschäftsführer des Jobcenters (Name bekannt) appeliert, doch endlich die offnen Forderungen zu begleichen bzw. das in dem Fall ergangene Urteile zu respektieren und sich daran zu halten.

Herr Meier leistete stets Öffentlichkeitsarbeit und prangerte an – mit Namen und Adressen. Dann kam das Unglaubliche: ein verjährtes Knöllchen sollte mit einem Überfallkommando aus 6 Polizisten eingetrieben werden – Herr Meier wurde wie ein Terrorist behandelt. Normalerweise würde das Niemand glauben – wenn es nicht aufgezeichnet worden wäre.

Das ist es aber glücklicherweise – oder soll man eher sagen bedauerlicherweise? Denn diese Aufzeichnung und Veröffentlichung eines vollkommen maßlosen Einsatzes brachte Herrn Meier dann einen Gerichtsprozess und das Urteil zur Haftstrafe ein – das Opfer wird zum Täter gemacht. Und da obendrauf kommt noch die Tatsache eines kürzlich erlittenen Schlaganfalls – aber für den Hartz4-Empfänger gibt es offenbar keine Gnade: zu vielen Leuten hat der unbequeme Herr auf den Schlips getreten.

Nun dürfen wir eines hoffen: dass Herr Meier GESUND UND MUNTER im August wieder in Freiheit ist. Alles andere wäre doch zuviel des guten (Zufalls).

manfred_meier2

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/opfer-wird-zum-taeter-gemacht-100-tage-haft/

13 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Martin Bott

    Willkommen in der Realität. Die BRD ist ein totalitärer Unrechtsstaat.
    Die 1924 in Vorbereitung auf das 3. Reich abgeschafften Geschworenengerichte müssen wieder eingeführt werden.

    1. Stick

      ich glaube da musst du unbedingt bis vor 1914 kommen, sonst ists alles Murks.

  2. Hostettler Ivan

    Wenn die Leute nur ein wenig Sachverständnis hätten das dieser Brief nichtig ist. Ich mach nur mal auf die Fundamentalsten Aufmerksam: Falls dieses Schreiben echt ist. Ist folgendes zu beachten: Unten seht ihr den angeblichen “Amtsstempel” daneben ist nur mit einem Nachnamen unterschrieben einer Rechtspflegerin da sollte es schon klingeln (vermutlich auch nur maschinell gedruckt) und geht über das “Amtssiegel”. Somit ist dieses Schreiben schon nichtig. Desweiteren es gibt keine Beamten in der BRD Finanzagentur GmbH also eine Unter Firma einer Firma schickt eine Ladung (Vorladung sollte es heissen) aber auch nur ein Detail. Brief an die Alliierte Militärverwaltung schicken vorzüglich die Russische die ” Firma Behörde” darauf aufmerksam machen was man mit dem Schreiben getan hat. Aber das muss jeder für sich entscheiden was er tut.

    Hier kann man sich erkundigen wer es nicht glaubt.

    Falls die Information, die wir für Sie hier angegeben haben, nicht ausreichend ist, können Sie auch unsere Beratungsservice in Anspruch nehmen:

    Telefon: 030/22-65-11-84 Auskunft in deutscher Sprache
    Telefon: 030/22-65-11-83 Auskunft in russischer Sprache
    Telefax: 030/22-65-19-99

    Wir befinden uns:
    Behrenstraße 66,
    10117 Berlin

    Unsere postalische Adresse lautet:
    Konsularabteilung der Botschaft der Russischen Föderation
    Unter den Linden 63-65,
    10117 Berlin

  3. Michael

    Herr Klatte, wird das stumpfsinnige Wiederholen von Parolen nicht eigentlich den “Nazis” vorgeworfen?
    Scheinbar bedienen Sie sich der selben Rhetorik.
    Nur zur Information, die Betitelung eines Menschen als Nazi stellt eine strafbewährte Beleidigung dar. Ich hoffe,dass die beiden Herrschaften, die Sie, ohne sie zu kennen,so bezeichnen, Anzeige erstatten. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum

    1. Eckbert Bormann

      Herr Micheal…., es ja schon mal fragwürdig, dass Sie sich nur mit ihrem Vornamen kenntlich machen.
      Stellt sich doch die Frage, ob Sie einfach nur etwas in den Raum werfen wollen, aber ja nicht dafür auch persönlich einzustehen, oder
      einfach nur provozieren möchten.
      Ich gebe Ihnen insofern Recht, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist.
      Allerdings muss ich Ihnen in einem widersprechen… Der Begriff “Nazi” ist schon längst kein Grund mehr, jemanden wegen Beleidigung oder Verleumdung strafrechtlich zu verfolgen.
      Wenn dem so wäre, müsste jeder Demonstrant gegen Pegida, der sich verbal mit dem Ruf: “Nazis raus.” oder mit gleichlautenden Transparenten festgenommen und angeklagt werden.
      Solange die Politik nicht in der Lage ist rechtsgerichtete Parteien wie AfD oder NPD zu verbieten, kann und wird kein Staatsanwalt wegen
      des Begriffes “Nazi” ein Ermittlungsverfahren einleiten.

  4. Monika Leimbach

    Dieser dargestellte Fall ist kein Einzelfall. Ich selber habe Gewalt durch Polizisten erfahren und zur Anzeige gebracht. Da die staatliche Gewalt in Form eines Polizisten und einer Polizistin zu mir in die Wohnung kam bzw.eingedrungen sind, waren es 2 gegen mich und auch ihre verdrehten Aussagen hatten mehr Gewicht, eben da zu zweit.
    Es handelte sich hier um Polizisin Frau Christine Hartl und Herrn Sieghart Blankenhart, Polizeipräsidium Vilsbiburg.

    Das Verfahren gegen diese Polizisten wurde eingestellt.

    Durch den Einbruch in meine Wohnung hat mein kleiner Hund, die Polizistin ins Bein gezwickt, infamer Weise hat dann die Polizistin von mir noch die Kosten für den Hundezwick verlangt.

    Ich bin 71 Jahre habe in meinem ganzen Leben nicht solch ein entwürdigendes Erlebnis gehabt.
    Mein Vertrauen für diesen Staat ist auf Null gesunken.

    Ich habe alle Unterlagen im Schließfach aufgehoben, bis zum Tag der Wiederaufnahme dieses Falles.

    Dem Manfred wünsche ich alles Gute und er soll nicht aufgeben.

    Ich bin überzeugt davon, dass es sehr viele solcher Fälle gibt und würde mich freuen, wenn alle Staatsgeschädigten ihre Aussagen machen.

    Ich habe alle Unterlagen mit Beteiligten aufbewahrt und bin sicher, es kommt der Tag, an dem ich die Polizisten zur Rechenschaft ziehen kann.

    1. Stick

      Lässt sich der Mann aus dem Gefängnis durch Zahlung der 1000 Euro rausholen?

  5. heike drozd

    Als deutscher bist im eigenen Land der letzte Dreck. kein Wunder, dass nur noch junge Asylbewerber reindürfen. Sie ersetzen uns durch duese.. Die jung fit und gesund sind, bereit alles zu tun, diesem Staat zu gefallen.

    1. Bernd Klatte

      Du meine Güte, Ihr Nazis treibt euch auch überall rum… EKELHAFT!

      1. Friedrich Albrecht

        Mit Verlaub, wenn sie ohne Begründung andere Leute als Nazis betiteln dann sind Sie nichts anderes als ein kleines mieses A…lo.h!

  6. Marion W.

    oh weh. Ist aber irgendwo nicht ok.

  7. hala alfred

    wär er ein asylbewerber wärs gar nicht soweit gekommen. denn dann hätt es im jobcenter funktioniert.6 polizisten gg einen deutschen invaliden.da können sich die beamten austoben.es ist beschämend welcher willkür manche menschen ausgesetzt sind

    1. Bernd Klatte

      Du meine Güte, Ihr Nazis treibt euch auch überall rum… EKELHAFT!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Show Buttons
Hide Buttons