Immer diese Toten

Hartz IV: Jobcenter forderte über Monate hinweg einen Verstorbenen zur Mitwirkung auf

Absurd: Jobcenter will mit Toten kommunizieren. Wo auch immer es im Jobcenter Fehler geben könnte, da gibts sie auch - aber die Schuldigen und diejenigen, die darunter nackte Existenznot leiden, sind immer die Leistungsbezieher.

Absurd: Jobcenter will mit Toten kommunizieren. Wo auch immer es im Jobcenter Fehler geben könnte, da gibts sie auch – aber die Schuldigen und diejenigen, die darunter nackte Existenznot leiden, sind immer die Leistungsbezieher.

Behörde verschickt Briefe an die Mutter eines Verstorbenen

Obwohl ein Hartz IV Leistungsberechtigter bereits im vergangenen Jahr verstarb, verschickte das Jobcenter weiterhin Briefe. Die Mutter des Verstorbenen hat bereits 30mal versucht dem Jobcenter zu erklären, dass ihr Sohn verstorben ist. Trotz ordnungsgemäßer Abmeldung wurde sie sogar als “Lügnerin” dargestellt.

Die 82-Jähige Mutter weiß nicht mehr, was sie machen soll. Ihr Sohn hatte im letzten Jahr den Kampf gegen eine bösartiger Krebserkrankung verloren. Aufgrund der schweren Krankheit war der Mann nicht mehr fähig seinen Beruf auszuüben und bezog Hartz IV-Leistungen. Als der Mann verstarb, melde ihn seine Mutter ordnungsgemäß ab. Trotzdem erhielt die trauernde Mutter an den Sohn adressierte Jobcenterbriefe mit der Aufforderungen zur Mitwirkung. Eine enorme seelische Belastung für die Rentnerin.

Wie die ältere Dame aus Zwickau gegenüber der “Freien Presse” berichtete, wurden seit Oktober 2018 beinahe jeden Monat Briefe des Jobcenters zugestellt. „Ich habe ihn sofort im Jobcenter ordnungsgemäß abgemeldet“, berichtet sie gegenüber der Zeitung. Obwohl er noch nicht einmal bei ihr wohnte, landeten die Briefe immer wieder bei ihr. Bereits im September letzten Jahres war ihr Sohn gestorben.

30 mal versucht den Sohn abzumelden

Eine fürchterliche Qual für die Mutter eines verstorbenen Sohnes. „Wissen Sie, wie das ist, wenn Sie ihr Kind verlieren?“ klagt die Mutter gegenüber der „Freien Presse“. Bereits 30mal habe sie bei den Nummern angerufen, die jeweils auf den Briefen angegeben waren. „Du landest überall – in Leipzig, Nürnberg, Weiden – nur nicht im Jobcenter Zwickau. Manche waren nett, andere haben nicht geholfen. In einem Fall wurde die ältere Dame sogar als “Lügnerin” bezeichnet.

Nachdem jegliches Engagement scheiterten, die Briefe endlich zu stoppen, schalteten sich die Nichte und der Neffe ein. Ein mal wurde sogar von Seiten des Jobcenters in Zwickau versichert, sich endlich zu kümmern. Doch auch das half nicht. Trotzdem wurden die Briefe weiter verschickt. „Ich finde das so was von pietätlos, einfach schlimm“, klagte die Nichte. Die Mutter ist mit ihrer Kraft am Ende. „Ich muss denen wohl schreiben, dass die neue Adresse meines Sohnes der Hauptfriedhof ist, damit sie begreifen.“

Erst wenn sich die Presse einschaltet, scheint sich etwas zu ändern. Die Jobcenter-Sprecherin Diana Malolepszy räumte den schwerwiegenden Fehler ein. Sie wolle sich nun darum kümmern, damit in Zukunft soetws nicht mehr passiert. „Wir nehmen die Anfrage zum Anlass, unsere internen Verfahren zu prüfen“, versprach sie. Es sei eine „Verkettung unglücklicher Umstände“. Das habe dazu geführt, dass die Briefe immer wieder versendet wurden. „Dass dies sehr belastend war, ist nachvollziehbar und sehr bedauerlich“, so Malolepszy.

Gegenüber der Presse wurde auch bestätigt, dass Verstorbene ordnungsgemäß per Sterbeurkunde abgemeldet wurde. Letztlich habe eine fehlerhafte Eintragung im System dazu geführt, dass die Briefe an die Mutter des Verstorbenen versendet wurden. Daher sei der Fehler eindeutig dem Jobcenter passiert. Man habe die Betroffene in der Zwischenzeit persönlich angerufen und sich entschuldigt. Daher hofft nun die 82Jährige Mutter, dass “es jetzt hoffentlich klappt” und keine Briefe mehr ankommen.

Jobcenter will mit Totem kommunizieren

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Behörde versucht, Tote zur Mitwirkung aufzufordern. Noch bizarer war ein Fall in Bremen. Das Jobcenter informierte einen Verstorbenen über seine Leistungseinstellung und forderte zu einer Stellungnahme auf. So hieß es in dem Schreiben an den Verstorbenen: “Ihre Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (…) vorläufig ganz eingestellt werden.“ Die Begründung des Jobcenters: „Nach einer mir vor liegenden Mitteilung sind Sie verstorben.“ Zur Nachzahlung sei man bereit, wenn der Tod wieder aufgehoben wird: „Die vorläufig eingestellten Zahlungen werden unverzüglich nachgezahlt, soweit der Bescheid, aus dem sich der Anspruch ergibt, zwei Monate nach der vorläufigen Einstellung der Zahlung nicht mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben wird.“

Quelle: Gegen Hartz

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/immer-diese-toten/

Nicht wählen, bitte!

“Ja, wir sind zufrieden mit dem System”

Das ist die Aussage, die ihr mit eurer Stimme macht. “Ja, wir finden es gut, was ihr macht, das System ist phantastisch. Wir wollen, dass es so weitergeht”, das sagt ihr den Verbrechern mit euer Stimmabgabe.

“Schließlich haben wir eine freiheitlich demokratische Regierung” bla bla bla. Das glaubt ihr ja wohl selbst nicht. Und: Ist die Demokratie überhaupt eine geeignete Regierungsform für Christen?

Wie steht´s mit deiner Ehe? Alles gut? Sicherlich habt ihr euch schon oft gestritten, oder nicht? 2 Leute, die sich nicht einigen können. Wie sollen sich dann 700 Leute einigen? Kann mir das jemand mal sagen? Das geht überhaupt nicht.

Die blockieren sich selbst, kosten Unsummen von Geld und regieren für Lobbyisten und Konzerne. Ihr glaubt, die AfD wäre die Lösung? Die AfD hat SEIT JAHREN die absolute Mehrheit. Natürlich wird uns das nicht gesagt. Aber die AfD selbst müsste es ja besser wissen und dementsprechend reagieren, tut sie aber nicht.

Stattdessen hält sie still und spielt ihre Blitzableiter-Rolle weiter. Dahin kann die Wut des Volkes entweichen. Dann macht jeder sein Kreuz bei der AfD und in der Presse wird uns dann weiss gemacht, die AfD hätte 9% und die “Rechtspopulisten” hätten erschreckend zugelegt.

Und der Mob, der Pöbel glaubt, dass seine Landsleute grottendämlich wären und jetzt die Grünen wählen. Eigentlich unglaublich, dass irgendwer das noch glaubt. Und mit euer Stimmabgabe gebt ihr diesen Lügnern, Betrügern & Verbrechern – perdon- Schwerverbrechern die Legitimierung, dass es so weitergehen darf.

Dass es euch eigentlich gefällt. Dass ihr es gerecht findet. Dass es nunmal so sein muss. Ihr blamiert euch nicht. Niemand wird mitkriegen, wenn ihr nicht wählt. Aber bald wird wählen zur Pflicht, wetten? Dann will die Elite uns zwingen, sie abzusegnen.

Und noch mal, weil´s so schoen ist: Bildschirmfoto Focus online Umfrage vom 7. September 2018. Zufrieden?

Und noch mal, weil´s so schoen ist: Bildschirmfoto Focus online Umfrage vom 7. September 2018. Zufrieden?

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/nicht-waehlen-bitte/

EU macht Diebstahl und Schwarzarbeit ein Ende

Unvergütete Überstunden werden verboten, endlich. Das hat der Europäische Gerichtshof so entschieden – und jetzt ist das Gejammer groß.

 

Was für ein Skandal- für geleistete Arbeit soll bezahlt werden.

Was für ein Skandal- für geleistete Arbeit soll bezahlt werden.

Es ist uns noch gut in Erinnerung, als die Kassiererin Emily nach 32 Jahren guter Arbeit wegen eines liegengelassenen Pfandbons im Wert von 1,32 fristlos gekündigt wurde. Emely war wegen “Diebstahls” eiskalt auf die Straße gesetzt worden. Eine wilde Disskusion war entbrannt worden, daß es bei Diebstahl kein Pardon geben sollte. Und nun?

Jetzt hat der Europäische Gerichtshof geurteilt, daß Überstunden erfaßt und vergütet werden müssen. Jetzt laufen die Arbeitsgeberverbände sturm und tun so, als sei das ein Skandal. Der eigentliche Skandal ist jedoch, dass dies erst jetzt passiert. Man schädigt die armen Arbeitgeber. Ja, natürlich tut man das, denn die Arbeitgeber haben Jahrzehnte lang die Arbeitnehmer geschädigt, ohne jegliche Konsequenz.

Jetzt tut man so, als würde ein neues “Bürokratiemonster” entstehen – das, wenn es ganz horrormäßig kommt, sogar den Arbeitnehmer schädigten würde. Ja, wie denn das? Befürchtet man Enlassungen, wenn nicht mehr gestohlen werden darf? Schwarzarbeit und Diebstahl sind eigentlich verboten. Wird dies aber von Arbeitgebern getan, so nennt man das vornehm “unvergütete Mehrarbeit”, wozu Angestellte “verpflichetet”seien, wenn sie etwas auf ihren Job halten.

Warum wird eigentlich so mit zweierlei Maß gemessen? Und die Arbeitgeber stehlen hier bestimmt nicht 1,32 Euro, sondern Millionen und Milliarden. Und die Ansicht, dass es ein Kündigungsgrund sei, wenn ein Arbeitnehmer unbezahlte Überstunden ablehne, ist so was von absurd, dass ich nur mit dem Kopf schütteln kann. “Du wirst nur eingestellt, wenn Du mir die Erlaubnis gibst, Dich zu bestehlen”, das ist der Klartext in vielen Arbeitsverträgen, die einfach so hingenommen werden.

Und jetzt hat die EU, die ja eigentlich zu nix nütze ist, tatsächlich mal etwas Vernünftiges zustande gebracht – und das Gezeter ist groß. Warum sollten Stechuhren, die es in Tausdenden Unternehmen gibt, etwas verkomplizieren? Wer soll mit dieser Argumentation mitkommen? Geleistete Arbeit muß bezahlt werden, egal, wie sehr sich Arbeitnehmer dagegen sträuben. Wollen wir hoffen, dass dies wortwörtlich umgesetzt und penibel kontrolliert wird.

Müssen jetzt ALLE Überstunden bezahlt werden? Müssen jetzt ALLE Artikel im Einkaufswagen bezahlt werden?

Unerhört aber auch!

M.S.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/eu-macht-diebstahl-und-schwarzarbeit-ein-ende/

Die schrecklichste aller Hartz4-Strafen: Kindesentzug

Jobcenter sanktionieren und Jugendämter trennen Kinder von den Eltern- jede Sanktion kann Familien zerstören!

In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Kinder, die in Pflegefamilien untergebracht sind, stetig gestiegen. Wie eine Antwort der Bundesregierung nun ergab, stammt der Großteil der Kinder aus Hartz IV-Familien.

81.000 Kinder leben in Pflegefamilien

Ein Kind aus seiner Familie herauszunehmen, ist für das Jugendamt der letzte geeignete Schritt, um die Gefährdung des Kindes zu vermeiden. Die Zahl der Kinder, die in Pflegefamilien leben, hat sich in den letzten Jahren allerdings drastisch erhöht. Im Jahr 2008 waren es knapp 60.000 Kinder. Im Jahr 2017 lebten schon über 81.000 Kindern in Pflegefamilien. Tendenz steigend. Knapp 100.000 weitere Kinder und Jugendliche waren im Jahr 2017 in der der Heimerziehung untergebracht. Im Jahr 2008 waren es 30.000 Kinder weniger. Das ergab eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion. Hinzu kommt, dass die zunächst als vorübergehend gedachte Notmaßnahme häufig in der Vollzeitpflege endet.

Großteil der Kinder stammt aus Hart IV-Familien

Der Großteil der Kinder und Jugendlichen in den Pflegefamilien kommt aus sozial schwachen Verhältnissen. Allein 78 Prozent der Kinder stammen demnach aus Familien, die Transferleistungen, wie Hartz IV, beziehen. Norbert Müller, der kinder- und jugendpolitische Sprecher der Links-Fraktion, betont gegenüber der WELT, dass Kinderarmut strukturelle Kindeswohlgefährdung bedeute. Dafür tragen nicht die Eltern die Verantwortung, sondern die Sozialpolitik. Diese grenze die Armen systematisch aus und benachteilige sie.
(Im Video: Beitrag über den Horror, den Kinder und Eltern bei Trennung erleben. Die Beteiligten werden sich dafür vor GOTT verantworten müssen – wie wir Alle)

Kurzpflege wir häufig zur Vollzeitpflege

Eigentlich soll eine Pflegefamilie nur eine vorübergehende Betreuung der Kinder übernehmen. Das eigentliche Ziel ist es, diese Kinder sobald wie möglich wieder mit ihrer Herkunftsfamilie zu vereinen. Diese Zielsetzung sei allerdings in Anbetracht der durchschnittlichen Verweildauer bedroht, so die Links-Fraktion. Diese Dauer ist nämlich auf inzwischen 30 Monate angestiegen. Das bedeutet, dass Kinder im Schnitt zweieinhalb Jahre bei ihren Pflegeeltern verbringen und nicht bei ihrer Familie. Die Kinder- und Jugendhilfestatistik ergibt zudem, dass nach Beendigung des ursprünglich vereinbarten Hilfeplans nur ein knappes Drittel der Kinder wieder zurück in ihre Herkunftsfamilien kehren. Die Übrigen kommen bei weiteren Pflegefamilien, Verwandten, im Heim oder anderen Betreuungsformen unter.

Zusammengerechnet lebten im Jahr 2017 rund 181.000 Kinder und Jugendlichen nicht bei ihren Familien. Sie lebten in Pflegefamilien oder im Heim. Doch anstatt die Kinder davor zu schützen, aus finanziellen Gründen ihre Eltern verlassen zu müssen, reißt die Politik sie aus ihrem gewohnten zu Hause und von ihren Familien weg.

Anmerkung: Hier werden nicht nur Eltern für erfundene “Vergehen” die Kinder weggenommen – sondern den Kindern werden die Eltern weggenommen. Das ist für die Kleinen traumatiesierend und psychologisch qualvoll!

Quelle: Gegen Hartz

Guter Youtube-Kanal über das furchtbare Leid von Familien, deren Kinder geraubt worden sind: TheStudebaker1955

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/die-schrecklichste-aller-hartz4-strafen-kindesentzug/

Nichts ist gut – gar nichts!

Wir wissen es schon, andere nicht

Nichts ist gut - gar nichts!

Nichts ist gut – gar nichts!

Was Menschen ihren Mitmenschen antun können, ist erstaunlich. Wir Hartz4-Empfänger erleben es am eigenen Leib. Da sind Leute am Werk (um sie nicht Menschen nennen zu müssen), die nicht ansatzweise wissen, was sie da ihren Mitmenschen antun.

Anstatt dass die Menschen alle zusammen arbeiten, um unser aller Lebensbedingungen zu verbessern, sind die Eliten-Affen darum besorgt, die Lebensbedingen von allen Wesen und Menschen zu verschlechtern. Trotz immer weiter fortschreitender Technik und rasantem Fortschritt werden alle Dinge immer schlechter.

Das ist kein Eindruck der “faulen Schmarotzer”, sondern es ist tatsächlich so. Das merken alle Menschen, die noch ansatzweise Empatie und Mitgefühl haben. Immer mehr Menschen geht es schlecht. Immer mehr Menschen sind arm. Immer mehr Menschen arbeiten immer härter, immer mehr, für immer weniger Lohn. Es steht in den Zeitungen, es kommt im Fernsehen. Och, die Zeiten sind halt hart, will man uns wohl sagen. Und andererseits: die fetten Jahre sind vorbei. Das trällern zumindest Wirtschaftsbosse von ihren hohen Rossen. Gerade so, als wolle man uns sagen: bis jetzt war es ganz gut, aber jetzt könnte es langsam wieder schlechter werden. Noch schlechter? Ist das euer Ernst?

Und in den Medien wird so getan, als wären da eben ein paar Missstände hier und da, aber im Grunde ist doch alles ok. Meine Nachbarin ist vereinsamt in ihrer Wohnung verstorben. Naja. The biggest Looser hat die Hälfte seines Körpergewichts abgenommen, wow. Die fortschrittsfeindlichen Idioten wollen kein 5G. Nach deren verdrehtem Weltbild sollen davon Vögel und andere Tiere sterben. Wozu brauchen wir Vögel, ich will schnelles Internet. Elfriede, gibts heute Pommes oder Bratkartoffeln? Bin gespannt, ob die Dortmunder es diesmal schaffen, oder ob schon wieder die Bayern die Schale holen. Geil, ich krieg ne Gehaltserhöhung auf 3.200 Euro. Scheiße nur, dass die Hälfte davon Steuern sind, aber es geht so. Schatz, wir haben uns immer noch nicht geeinigt, wohin wir dieses Jahr in Urlaub fliegen…

Wie schön, dass es Leute gibt, deren Horizont nicht derartig beschränkt ist. Leute, die darunter leiden, wie schrecklich andere Menschen behandelt werden. Leute, die es nicht aushalten, dass andere durch Todesangst “erzogen” werden. Leute, die nicht begreifen, wie die Massenmörderin Merkel weiterhin die heidnischen gewalttätigen Horden  ungestraft ins Land lassen kann. Die in hilfloser Wut und Ohnmacht unendlich müde sind. Die am liebsten den Abflug von dieser Welt machen würden. Menschen, die nicht verstehen, warum nicht mit ein bisschen Logik und gesundem Menschenverstand die Probleme angepackt und gelöst werden.

Nichts ist gut – gar nichts.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/nichts-ist-gut-gar-nichts/

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge

Show Buttons
Hide Buttons