“Regierung trägt zur Armut bei”

 „Im Zeitraum 2008 bis 2014 hat die deutsche Politik im hohem Maße zur Vergrößerung der Armut beigetragen.“

 

armutDie Europäische Kommission kritisiert die deutsche Regierung ungewohnt scharf. Wörtlich heißt es: „Im Zeitraum 2008 bis 2014 hat die deutsche Politik im hohem Maße zur Vergrößerung der Armut beigetragen.“
Hartz-IV Mittel real gesunken
Insbesondere müssten Hartz-IV Abhängige unter dieser Politik leiden. So seien bedarfsabhängige Leistungen „real und im Verhältnis zur Einkommensentwicklung gesunken“.
Die Kommission kritisiert konkret, dass die Mittel für Hartz-IV-Betroffene, Empfänger von Wohngeld und BaföG nicht so gestiegen wären, dass sie
Kaufkraftverluste durch Preissteigerungen ausgleichen könnten. Außerdem würden durch einen Anstieg des Wohlstands bei besser Situierten Menschen am unteren Ende der Einkommensskala abgekoppelt.

Für Hartz-IV-Empfänger heißt das im Klartext: Da Hartz IV sich am Existenzminimum ausrichtet, sinken sie bei einem Verlust an Kaufkraft unter die minimale Basis, ein Leben zu finanzieren.Herrschende Parteien ignorieren Bericht
Der Bericht der EU-Kommission erschien bereits im Februar. Während das Kanzleramt im deutschen Armutsbericht im Februar 2017 kritische Passagen heraus strich, die belegten, dass gesellschaftlicher Einfluss in Deutschland von der Höhe des Einkommens abhängt, ließ die Regierung die Kritik der EU-Kommission unter den Tisch fallen.

Sozialabbau in Deutschland international kritisiert
Der Geschäfsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, sagte, die deutsche Politik dürfe die Kritik der internationalen Organisationen nicht ignorieren.
Schneider zufolge kritisierten auch OECD und Internationaler Währungsfonds wie auch die Europäische Zentralbank die Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland. Die Bundesregierung verfolge derweil eine „verteilungspolitische Vogel-Strauß-Politik“.
Laut dem Bericht habe selbst die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt das Armutsrisiko nicht verringert. Auch die Höhe der Renten werde voraussichtlich weiter abnehmen.

Geschenke für Reiche auf Kosten der Armen
Die Kommission macht zum einen die Politik unter Kanzlerin Merkel für die steigende Armut verantwortlich, zum anderen aber die Abschaffung der
Vermögenssteuer 1997 und das Absenken des Spitzentarifs der Einkommenssteuer 2004 von 53 % auf 42 %.
Hinzu käme die pauschale Abgeltungssteuer auf Kapitaleinkünfte seit 2009 und die Anhebung der Sozialabgaben seit Anfang der 1990er Jahre. Dies alles habe möglicherweise dazu beigetragen, die Einkommensunterschiede zu erhöhen. Keine Lobbyarbeit
EU-Kommission, OECD oder Europäische Zentralbank sind weit davon entfernt, Lobbyarbeit für Hartz-IV Betroffene zu betreiben. Ihre Zahlen richten sich nach europaweiten sowie internationalen Vergleichen und in die Messungen fließen Lebenshaltungskosten, Kaufkraft und Preiseniveau ebenso ein wie die Einkommensunterschiede innerhalb der jeweiligen Gesellschaften.

Armut ist politisch gewollt
Demnach ist eines der reichsten Länder der Welt und der wirtschaftlich mächtigste Staat der Europäischen Union von einem Sozialstaat, wie er einmal als Aushängeschild der alten Bundesrepublik galt, weit entfernt.Ob mehr Menschen Arbeit haben oder nicht, Armut und Armutsrisiko der abgehängten Teile der Bevölkerung steigen weiter. Der EU-Bericht zeigt deutlich, dass es sich dabei nicht um ein ökonomisches „Naturgesetz“ handelt, sondern um politische Entscheidungen, die sich gegen die Ärmsten der Gesellschaft richteten und richten. Und politische Entscheidungen lassen sich ändern. (Dr. Utz Anhalt)

Quelle: Gegen Hartz

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/regierung-traegt-zur-armut-bei/

Sanktionen sind willkürlich

Hartz-IV-Studie: Sanktionen sind willkürlich    

 

Mit Sanktionieren sind die Jobcenter schnell dabei.

Mit Sanktionieren sind die Jobcenter schnell dabei. Bild: Hartz IV .org..

Eine Studie zu den von Jobcentern verhängten Sanktionen gegen Erwerbslose zeigt: Die Jobcenter bestrafen, wie es ihnen in den Kram passt – nicht aber, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. Dafür sprechen die sehr unterschiedliche Menge und Härte der Sanktionen in den jeweiligen Jobcentern.  Manche Jobcenter bestrafen zehnmal so häufig
Das Journalistennetzwerk Correctiv und das Portal BuzzFeed untersuchte die Sanktionen bei mehr als 400 Jobcentern. Dabei stellte sich heraus: Einige Jobcenter streichen Mittel zehnmal so häufig wie andere.Das Jobcenter Rosenheim hält den Rekord an Sanktionen: Nahezu sieben Prozent aller Hartz-IV-Betroffenen werden hier unter das gesetzlich festgelegte
Existenzminimum gedrückt. Im Hochtaunus sind zehnmal weniger Erwerbslose von diesen Strafen betroffen.
Sanktionen bisweilen drei mal so hoch
Gewaltige Unterschiede gibt es auch bei der Höhe der Sanktionen: So kürzte das Jobcenter Südwestpfalz 2016 den Regelbedarf durchschnittlich um mehr als ein Drittel – das Jobcenter Main-Taunus nur um 11,5 %. Gesamtdeutsch liegt der Schnitt bei 20 %.

Bundesagentur wirft Nebelkerzen
Sprecher der Bundesagentur rechtfertigen die unterschiedlichen Sanktionen mit der Betreuungsdichte und den Stellenangeboten. Die Logik: Wenn es mehr Angebote gibt, gibt es mehr Termine, und damit mehr Termine, die die Betroffenen versäumen.Die Studie zeigt aber, dass ein solches Herauswinden mit der Wirklichkeit wenig zu tun hat. So hat zwar der Rekordhalter im Bestrafen, Rosenheim, wenig Erwerbslose, viele Migranten und eine relativ gute Jobsituation. Das gilt aber genau so für die Stadt München. Doch Rosenheim streicht dreimal so vielen Hartz-IV Betroffenen die Mittel zur Existenz wie München.

Fazit
Die Zahlen sind eindeutig. Ob, wie und wie oft Mitarbeiter von Jobcentern Hartz-IV Betroffenen in Hunger und Not treiben, obliegt reiner Willkür. Erwerbslose haben lediglich „Glück“, wenn sie Mittel von einem Jobcenter bekommen, dass weniger häufig „die Peitsche“ einsetzt.Dabei sind auch zehnmal weniger Sanktionen als in Rosenheim im Main-Taunus-Kreis kein befriedigender Zustand. Jede Sanktion greift die Existenz von Menschen an, die bereits am Existenzminimum leben und treibt sie immer weiter in das Elend. Jede Sanktion gehört abgeschafft. (Dr. Utz Anhalt)

Quelle

Erst kürzlich beschloss der Bundestag, dass die Hartz4-Sanktionen bestehen bleiben! Ich fordere: die Sanktionen sollen das “Fordern” unterstreichen, aber Niemanden mit Obdachlosigkeit und Tod bedrohen! Ich fordere: die Sanktionen können bleiben, müssen aber gedeckelt werden! Ich fordere, dass die maximale Sanktion bei 50% des Bargeldes gedeckelt wird! 200 Euro MUSS dem Sanktionierten zum Leben bleiben!

Ich fordere, dass bei einer Sanktion niemals Miete und die gesetzlichvorgeschriebene Krankenversicherung angetastet werden dürfen! Ich fordere, dass die Sanktion in schweren Fällen zeitlich verlängert, aber niemals summiert werden dürfen! Und ich fordere, dass die Sanktion “bei guter Führung” bzw. Besserung der Person zeitlich wieder verkürzt werden! Ich fordere ausserdem, dass bei Verhängung einer Sanktion stets 3 Fallmanager über die Verhängung abstimmen müssen und dass bei 1 Gegenstimme die Sanktion NICHT verhängt wird.

Das spart unnötige Prozesskosten zu Lasten des Steuerzahlers und verhindert, dass ein einziger Fallmanager allein über das Schicksal einer Person entscheidet. Ich fordere die Umsetzung einer gesetzlichen Selbstverständlichkeit:  Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). “Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

” Es kann nicht sein, dass Deutsche schlechter als Flüchtlinge gestellt werden! Flüchtlinge bekommen Unterkunft und Verpflegung gestellt, dies MUSS auch Deutschen garantiert sein! Es wurde schon viel unternommen, um die Sanktionen gänzlich abzuschaffen. Doch Politik besteht aus Kompromissen: so besteht weiterhin die Möglichkeit, notorische Pflichtverletzer empfindlich mit Geldstrafen zu sanktionieren. Doch Sanktionen sollten das Pflichtbewusstsein korrigieren, und keine nackten Existenzängste hervorrufen!
Früher wurden Sklaven mit Peitschenhieben bestraft, doch ein Dach über dem Kopf und Verpflegung war ihnen garaniert! Ich glaube, manch ein Hartz4-Empfänger würde lieber 50 Peitschenhiebe empfangen, als auf 100% sanktioniert zu werden und sein Dach über dem Kopf zu verlieren. Wer glaubt, die Sanktionen würden so ihre Wirkung verlieren, ist der Meinung, dass man Hartz4-Empfänger nur mit Existenzangst zur Kooperation bringen kann! Todesangst als Drohung darf und kann es in einem Rechtsstaat nicht geben!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/sanktionen-sind-willkuerlich/

Keine Rückzahlungen an Jobcenter

selbstachtungBei Überzahlung durch das Jobcenter kein Anrecht auf Rückzahlung von Hartz IV Leistungen

Wenn das Jobcenter ohne Bescheid zu viel Hartz-IV-Mittel zahlt, hat es nicht immer Recht, das Geld zurück zu bekommen. So entschied das Sozialgericht Dortmund ((Az.: S 35 AS 1879/14) laut der Deutschen Anwaltsauskunft.

Das Jobcenter hat nämlich kein Recht, das Geld wieder zu erhalten, wenn der Betroffene darauf vertrauen durfte, einen Anspruch darauf zu haben. Es ging um einen Hartz-IV-Bezieher, der zeitlich begrenzte Mittel bekam. Diese Zeit war nach einem halben Jahr abgelaufen, das Jobcenter überwies ihm aber versehentlich einen weiteren Monatsbeitrag von 1140 Euro.

Der Mann hatte zuvor einen Antrag auf Bewilligung weiterer Zahlungen gestellt, den das Jobcenter noch nicht entschieden hatte, als die versehentliche Überweisung kam. Das Jobcenter wollte das Geld zurück, der Betroffene klagte und hatte damit Erfolg.

Das Gericht entschied: Der Mann hätte davon ausgehen können, dass er die Überweisung bekam, weil das Jobcenter seinen Antrag bejahte. Das Jobcenter hätte eine Vertrauensschutzprüfung und eine Ermessensentscheidung treffen müssen. Der Betroffene muss deshalb das Geld nicht zurück zahlen. (Dr. Utz Anhalt)

Quelle: Gegen Hartz

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/keine-rueckzahlungen-an-jobcenter/

Jobwunder hat nichts mit Hartz IV zu tun

Hartz-4-LuegenWirtschaftsforschung: Jobwunder hat nichts mit Hartz IV zu tun

CDU / CSU und SPD sehen die Hartz-Gesetze als wesentlich für die gesunkene Arbeitslosigkeit. Karl Brenke, Referent für Konjunkturpolitik beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung rückt diese Propaganda jetzt gerade.

Hartz IV ist nicht das, wofür es verkauft wird
Er sagte dem ND: „Wenn man zurückblickt, findet man kaum Belege dafür, dass die Hartz-IV-Reformen erreicht haben, was ihnen heute zugeschrieben wird.“

Keine Kausalität
Menschen verwechseln oft Kausalität und zeitliche Übereinstimmung. So verfolgten unsere Vorfahren unschuldige Frauen als Hexen: Die Nachbarin ging in den Stall, und am Tag danach erkrankte die Kuh. Fälschlich machten sie die Frau dafür verantwortlich, dass die Kuh krank wurde.

Leitzins statt Hartz IV
Eine ähnliche Verwechslung sieht Brenke bei der Arbeitslosigkeit und Hartz IV. So habe Deutschland Anfang der 2000er in einer Krise gesteckt. Gründe dafür seien der hohe Leitzins der Europäischen Zentralbank und die Wirtschaftsflaute nach dem Dotcom-Desaster gewesen. Dann besserten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, und deshalb gab es wieder mehr Jobs.

Jobcenter schmücken sich mit fremden Federn
Nichtsdestotrotz feiern die Befürworter der Agenda 2010 das Milliardengrab Hartz IV, das nicht nur unendliche Gelder verschlingt, sondern auch Bürgern ihre Grundrechte nimmt als großen Erfolg. Dabei schmücken sie sich mit fremden Federn – dem „Jobwunder“, das mit der in Gesetze gegossenen Armut nichts zu tun hat. (Dr. Utz Anhalt)

 

Quelle: Gegen Hartz

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/jobwunder-hat-nichts-mit-hartz-iv-zu-tun/

Update Horror-Parasit Adernkriecher

Ich bin an der Schwelle des Todes. Das muß ich hier noch schaffen, damit was im Internet gefunden wird.

Man bezichtigt mich bereits, Christal Meth zu nehmen. Ich werde nicht vegan, höre auf zu Rauchen und Zucker zu konsumieren, um Drogen zu nehmen. Ein Drogentest dauert ein paar Minuten, die aufgesammelten Proben unter dem mikroskop untersuchen zu lassen, dauert ebenfalls nicht lange. Ich fürchte inzwischen, dass es sich um etwas neues und Unbekanntes handelt, wogegen es noch gar nichts gibt. Mein körperlicher Verfall ist dermassen rasend und erschreckend. Die Parasiten sind überall, sogar im Kopf. Meine Muskeln hängen wie Pudding von den Knochen, ich bin nahezu bewegungsunfähig.

Die Schmerzen, der Ekel und die Hilflosigkeit sind überwältigend. Bis gestern hatte ich noch Hoffnung, wollte kämpfen und hoffte auf Genesung, aber so langsam sehe ich, das es sehr unrealistisch wäre. Es ist etwas Unbekanntes, und daher ist die Wahrscheinlichkeit auf Beseitigung der Organismen unwahrscheinlich. Aber als leidenschaftlicher Schreiber will ich das hier dokumentieren, damit man wenigstens etwas im Internet finden kann, was für eine schnellere Erforschung hilfreich sein könnte. Schritt für Schritt werde ich das auf meine Hartz Webseite stellen, damit was gefunden wird.

Warum bin ich nicht im Krankenhaus? Ich wollte nur noch weg dort, habe nicht gedacht, dass ich es schaffe. Verrückt vor Schmerz und Ekel, mich windend in Höllenqualen, wurde ich noch von den Zimmergenossen verspottet über das “Theater” das ich mache, man lachte über mich und strafte mich mit Verachtung. Die Ärzte taten das Übrige. Ich dachte, was habe ich mir da angetan? Zuhause hätte ich meine Ruhe, könnte versuchen zu schlafen, könnte meine Knoblauchsalbe auftragen und mir Linderung verschaffen. Im Krankenhaus, wo ich sehe, dass mein Zustand sich verschlimmert und man in eine ganz andere Himmelsrichtung untersucht und ich mich noch nach allen Seiten rechtfertigen und verteidigen muß, ist der Stress unerträglich in dieser Lage.

Deshalb gehe ich nur in ein Krankenhaus, wenn ich mir sicher bin, dass man in die richtige Richtung untersucht. Wenn ich noch wochenlang beweisen muss, dass ich nicht schizofren bin und mit Psychopharmaka vollgepumt werde, während sich mein Körper verzweifelt gegen die Eindringlinge stemmt, wäre mehr als die Hölle auf Erden. Die habe ich schon.

Die Adern unter der Ferse sind mit Eiern oder Parasiten prall gefüllt, Auftreten absolut unmöglich, handlungsunfähigkeit.

Die Adern unter der Ferse sind mit Eiern oder Parasiten prall gefüllt, Auftreten absolut unmöglich, handlungsunfähigkeit.

Neue Sympthome: Stechen in Nieren, Lunge, Magen, Därmen. Ich trug Salbe auf meine Augenlieder und fühlte Bewegungen und Druck, Brennen und Tränen der Augen. Sogar an der Nase wird der Knorpel weggefressen, die Hoden schmerzen höllisch und werden immer kleiner, Blutstropfen laufen plötzlich aus den Zehen, wo es zuvor vehemment gestochen hat.
Mit was haben wir es hier zu tun? Wie ist das möglich? Wenn ich nochmal davon komme, ist meine nächste Anschaffung ein Mikroskop. Wenn man nicht alles
selber macht, passiert es nicht. Ich würde schreien und flehen, um von einer Tierärztin ein Parasitenmittel gespritzt zu bekommen, weil es vielleicht wenigstens ein bisschen Linderung brächte. Es ist maßlos schwer, in so einen Bericht eine sachliche objektive Linie zu bekommen, mit der Ärzte oder Wissenschaftler was anfangen können. Wie entsteht sowas? Ist das durch Genmanipulation, Glyphosatresistenz oder wie kann sowas sein? Springen Parasiten plötzlich vom Tier auf den Menschen, oder von Pflanzen auf Menschen? Kommt es vom Wasser, vom Himmel oder von fliegenden Insekten?

Kaum auszudenken, wenn sich sowas ausbreitet. Ich würde gegen jede Krankheit tauschen, gegen Krebs, gegen Lähmung, gegen Knochenschwund. Alles ist mir lieber als das, was ich hier aufgegabelt habe. Wie kann ich mir Hoffnung verschaffen? Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels. Wie lange dauert das noch, wie lange muß ich mich noch quälen? Drogensucht wäre geradezu lächerlich dagegen. Das schafft man mit Willenskraft und es ist ein Ende in Sicht, aber das hier? Vielleicht steht in der Apotheke ein Parasitenmittel, das mich heilt, aber ich kriege es nicht, weil es niemand diagnostiziert. Es wird einfach auf einer Diagnose bestanden und man will
mir versuchen zu beweisen, das ich dies oder jenes  habe. Man versucht, mir was anzudichten, was ich nicht habe, und was zu ignorieren, was ich habe.

Ohne auch nur die geringste Mühe zu machen, auf mich einzugehen und vielleicht einmal zu überprüfen, ob ich nicht doch Recht habe. Ein Drogentest dauert Minuten, um das auszuschließen. Meine gesammelten Proben von der Haut und dem Fussboden unter dem Mikroskop anzusehen und zu sehen, dass es sich nicht um “Dreckkrümmel” handelt, könnte vielleicht noch mein Leben retten, aber es passiert nicht. Aber dass wir es hier mit gewöhnlichen Parasiten oder Insekten zu tun haben, die auf bekannte Mittel anspringen, ist sowieso unwahrscheinlich. Es wird gehandelt nach dem Motto ” was nicht sein darf, ist nicht”. Aber man wird irgendwann schmerzlich feststellen, dass es doch so ist. Wenn die Fälle sich häufen, wird das Entsetzen grenzenlos sein. Daher hoffe ich, dass ich ein Einzelfall bin, der durch ungünstige Umstände irgendwas aufgegabelt hat, was sonst nicht Menschen befällt. Ich bin
müde für heute.
Beobachtungen an meinem Körper, bisherige Erkenntnisse und Rückschlüsse:
1) Es handelt sich um einen neuen oder bisher unerkannten Parasiten aus dem Ausland.
2) Es handelt sich um ein organisiertes Parasitenvolk/Superorganismus ähnlich Ameisen oder Termiten
3) Es gibt mehrere Formen und Aufgabenverteilung der Parasiten, Formen ähnlich Zecken, Milben und Mücken.
4) Organismus muss von einer Art Königin/Organisator gesteuert werden (diese könnte sich auf meiner Wirbelsäule befinden, da nicht heilende Verletzung, im Spiegel gut zu sehen)
5) Königin bedient sich des menschlichen Nervensystems zur Kommunikation/ Steuerung. Alle Nerven sind hyperempfindlich und man empfindet nie dagewesene Schmerzen.
6) Organismus gelingt es, das Abwehrsystem des Körpers lahmzulegen, kein Fieber/Entzündungserscheinungen.
7) Organismus bewegt sich gezielt in Blutbahn und hält sich an Blutgefäßen fest. Parasiten und Eier werden im Bluttest nicht gefunden.
8) Aktivitäten der Parasiten sind von Tageszeit abhängig. Der Wirt empfindet Angstzustände, Panik, unerträgliche Schmerzen, Ekel.
9) Leben von Parasit und Wirt sind verknüpft. Stirbt der Parasit, stirbt der Wirt, da das Abwehrsystem wieder hochgefahren würde und es zu einer generellen Entzündungsreaktion auf die Fremdkörper käme.
10) Leben mit dem Parasiten ist ebenfalls wegen der unglaublichen Qualen unmöglich. Der Wirt wird überlebensunfähig.

Ich brauche ein Wunder um zu überleben. Freunde in Paraguay haben mir geraten, mich an das Tropeninstitut zu wenden. Das ist meine letzte Hoffnung. Ich bitte Gott den Schöpfer um dieses Wunder.

Im Moment geht es mir so Lalá. Ich bin mit der Polizei in ein neurologisches Krankenhaus (Klapsmühle, Irrenhaus) eingeliefert worden. Mein Zustand hat sich dahin gehend verbessert, dass ich keine Dauerschmerzen mehr habe. Dafür ist jetzt mein Körper schwer wie Blei, die Augen tränen und ich kann kaum noch natürlich sprechen. Es ist unglaublich, aber wahr. In wieweit diese Klinik an meiner Besserung beteiligt ist, weiss ich nicht zu sagen. Ich wundere mich selbst, dass ich noch lebe. Wann ich da raus komme, weiss ich nicht. Heute habe ich Ausgang, daher die neuen Posts.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/update-horror-parasit-adernkriecher/

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge

Show Buttons
Hide Buttons