Wer hilft, ist der Böse

Jobcenter-Mitarbeiterin hat durch aktive Hilfe “Kompetenzen überschritten”

 

Je herzloser die Aktionen, umso größer der Applaus der Vorgesetzen. So ist das heute.

Je herzloser die Aktionen, umso größer der Applaus der Vorgesetzen. So ist das heute.

Überall das Gleiche: Wer in dem satanischen Unrechtssystem wirklich hilft, ist der Böse. Das passiert in der Polizei, in der Pflege, bei Ärzten, in der Wissenschaft, dem Umweltschutz und so weiter und so fort.

“Gegen Hartz” schreibt:

Jobcenter-Mitarbeiterin packt aus

In den ersten beiden Teilen unserer Geschichte ging es um eine junge Frau, die, weil sie hilfsbedürftig ist, gezwungen ist bei ihrem aggressiven und stark alkoholsüchtigen Vater zu leben. Da die zuständigen Ämter überlastet sind erhält, sie keine angemessene Hilfe, im Gegenteil, sie wird sanktioniert.

Als sie eine neue, motivierte Sachbearbeiterin bekommt wendet sich das Blatt zum Guten, denn zum ersten Mal in ihrem Leben kümmert sich jemand um sie. Das Jobcenter ist von so viel Engagement seiner Mitarbeiter aber alles andere als begeistert.
Die Angestellte hat ihre „Kompetenzen überschritten“

Im Jobcenter war man alles andere als begeistert von der hilfsbereiten Frau.  Folgende Dinge, hat ihr der Vorgesetzte angekreidet:

  -Sie hat sich mehr eingemischt als nötig: Sie hat den Fall fälschlicher Weise aus menschlicher Perspektive und in Anbetracht der Lebenssituation von Mandy betrachtet und nicht, wie vorgeschrieben, nach Schema F des Jobcenters.
   – Durch die Absprache mit dem Gerichtsvollzieher zur Übertragung der Schulden auf den Vater habe sie ihre Kompetenzen überschritten.
    -Auch die Aufhebung der Sanktionen sei ein Verstoß gegen die Vorschriften des Jobcenters, und das obwohl es im Ermessen des Sachbearbeiters liegt.
  – Außerdem habe sie keine Befugnis sich an den Hausarzt des Vaters zu wenden, um über eine Verlängerung des Alkoholentzugs zu sprechen.
   – Auch das Einholen einer Empfehlung für die eigene Wohnung von anderer Stelle als dem Jugendamt stieß dem Jobcenter sauer auf.
   – Eine offizielle Rüge gab es auch dafür, dass die Beratungsgespräche zum Schutz der jungen Frau am Telefon durchgeführt wurden.
    -Und schlussendlich die Anonymisierung der Anschrift

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jeder dieser Schritte, die die junge Frau letztendlich aus ihrem Martyrium befreit haben, von den Vorgesetzten im Jobcenter missbilligt wurden. Dass ein junger Mensch wieder mit beiden Beinen im Leben steht, wurde mit keinem Wort gewürdigt. Und ist es nicht die Aufgabe des Jobcenters den Menschen wieder eine Perspektive zu schenken?

Quelle: Gegen Hartz

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/wer-hilft-ist-der-boese/

“Promis auf Hartz IV”

Soll das Gegenteil suggerieren: “Hartz 4 -Empfänger leben wie die Promis”

promis-auf-hartz-IVWieder mal eine Serie, die den Zuschauer für dumm verkaufen will. Wieder mal eine Serie, die unterschwellig gegen Hartz4-Empfänger hetzen soll.

Der Titel sagt “Promis auf Hartz4″, doch bei den ausgebeuteten, neidischen, gehetzten Niedriglohnsklaven vermittelt die Serie den Eindruck: “Schaut, wie schön und sorglos das Leben dieser faulen Sozialschmarotzer ist, die leben doch wie die Promis”.

Ich behaupte, dass die Serie folgendes bezwecken soll: Der Zuschauer soll anfangen zu fordern, dass die Politik endlich reagiert und den Arbeitslosen die Unterstützung streicht und die Forderung des Berliner CDU-Politikers Christian Gräff, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Berliner Union (MIT), umsetzt.

Das ist der wahre Zweck dieser Serie. Hartz4 soll abgeschafft werden – der Mob soll fordern “das faule Pack zum arbeiten zwingen”. Wo die Arbeitsplätze herkommen sollen, kann keiner verraten.

Aber in den Köpfen des Volkes ist ein bestimmter Satz fest verankert: “Wer wirklich arbeiten will, der findet auch Arbeit”.

Und um das zu untermauern, präsentiert man gekonnt auf “Armes Deutschland” eine Person, die sogar zu faul sein soll, Hartz 4 zu beantragen und auf Kosten ihres Freundes lebt.

Kaum veröffentlicht, kommt auch gleich die Hetze gegen Hartz4-Empfänger.

Kaum veröffentlicht, kommt auch gleich die Hetze gegen Hartz4-Empfänger.

Ein perfekt inszeniertes Theater, um die öffentliche Meinung weiter gegen Hartz4-Empfänger aufzuhetzen.

Und um die Armut und die Angst weiter zu schüren – schließlich gibt es vielleicht bald nicht einmal mehr Hartz4, dann landet man auf der Straße, wenn man nicht jeglich angebotenen Sklavenlohn annimmt.

Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis dieser Plan umgesetzt wird. Erst wird ein weiterer Politiker dasselbe fodern. Dann wird weiter die öffentliche Meinung manipuliert, dann schließt sich ein Dritter an. Man beobachtet die Reaktionen auf die Manipulation in den sozialen Netzwerken und dann kommt ein 4. Politiker mit derselben Forderung.

Und dann – schwupps – vielleicht mitten in der Fußball WM in Quatar – wird das Gesetz heimlich still und leise ohne öffentliche Debatte durchgewunken.

Und dann lesen wir plötzlich in der Bild Zeitung: “Ab nächstes Jahr keine Stütze mehr für unter 50-Jährige”.

Wetten, dass es so kommen wird? (Oder so ähnlich)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/promis-auf-hartz-iv/

GEZ-Ganster hyperaktiv!

Datenabgleich gegen “Schwarzseher” – oder besser gesagt “Schwarzwohner” – Leute, die umgezogen sind und sich noch nicht beflissen bei den Banditen gemeldet haben.

 

Du wohnst in einer Wohnung - also bist Du ein "Schwarzseher". Ungeheuerliche Frechheit, mit der die Lügenmedien dem organisierten Raub noch einen rechtsgültigen Anstrich geben wollen.

Du wohnst in einer Wohnung – also bist Du ein “Schwarzseher”. Ungeheuerliche Frechheit, mit der die Lügenmedien dem organisierten Raub noch einen rechtsgültigen Anstrich geben wollen.

Die GEZ-Gangster werden mal wieder zum Öffentlichen Ärgernis: die Daten werden abgeglichen, um angebliche “Schwarzseher” zu erfassen und zur Kasse zu bitten. “Schwarzseher” sind davon wohl die Wenigsten – eher “Gar Nicht Seher” oder “Keinen Fernseher haber” oder vielleicht “In einer Wohnung Wohner”. 

Es ist schon eine bodenlose Frechheit, wenn gerade zur Verschärfung der Datenschutzgesetze sich eine Behörde namens “Einwohnermeldeamt” das nicht existente Recht rausnimmt, einer Privatfirma namens “ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice” die im Vertraulichen übergebenen Daten schamlos weitergibt.
Die absolute Unlogik dabei ist so haarsträubend, dass auch jeder Leihe bemerken müßte, wie es um die angebliche “Demokratie” bzw. den angeblichen “Rechtsstaat” steht. Es ist eine unglaubliche Frechheit und Tatsachenverdrehung, die Leute als “Schwarzseher” zu bezeichnen!

Aufgeklärte Leute, die nicht mehr für Lügenpresse und Kriegshetze  sowie Angestellten-Mega-Renten bezahlen wollen, die gar keinen Fernseher haben oder unter 500 alternativen Programmen auswählen und sich vielleicht beim Durchzappen Sekundenbruchteile auf diesen schmierigen Profilügensendern aufhalten –  das sind keine “Schwarzseher” ihr Gangster, sondern das sind aufgeklärte Leute, die sich nicht mehr ins Zahnrad der Lügen einspannen lassen wollen.

Hierbei ein ausdrückliches Lob an Heiko Schrang und alle anderen Vorreiter, die den Kampf gegen das grotesk absurde Unrechtssystem aufgenommen haben!

Die große Angst der GEZ-Gangster: jeder weitere Verweigerer bringt das System dem Kollaps näher.
Der Begriff “Schwarzseher” wirft GEZ-Verweigerer in einen Topf mit “Schwarzfahrern” oder “Schwarzarbeitern”: Leute, die einfach keinen Fernseher haben und daher logischerweise nicht zahlen, sind genauso “kriminell”, wie Leute, die ohne Fahrkarte in die Bahn steigen. Nach dieser Logik müßten alle Leute an die Bahn Geld überweisen, nur weil diese das Fahrangebot lediglich zur Verfügung stellt.

Wie lange läßt sich der Bürger das noch bieten?

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/gez-ganster-hyperaktiv/

Post: Bei Krankheit Rauswurf!

Unglaubliche Praktiken bei der Post: wer mehr als 20 Tage krank ist, fliegt!
Bild: “Scholz will Job-Sauerei bei der Post stoppen”

Post-AusbeutungDie Bild-Zeitung schreibt:
“SPD-Generalsekretär: „Praxis ist nicht hinnehmbar!“
Riesen-Aufregung rund um die Deutsche Post!

Das Unternehmen macht die Entfristung von Arbeitsverträgen von den Krankheitstagen eines Mitarbeiters abhängig. Das berichtete BILD am SONNTAG. Jetzt meldet sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu Wort. Er will die Praxis beenden.

Scholz sagte am Sonntag in der ARD-Sendung „Anne Will“, er werde nicht hinnehmen, dass bei der Post als einem Unternehmen mit indirekter Bundesbeteiligung Arbeitnehmer, wenn sie zu oft krank seien oder zu langsam arbeiteten, Probleme bei unbefristeten Arbeitsverträgen bekämen.
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte im BILD-Montags-Talk „Die richtigen Fragen“: „Dieses Praxis ist nicht hinnehmbar.“ Ein Unternehmen dürfe keine pauschalen Richtlinien einführen, um Mitarbeiter zu bewerten. „Es gibt ja auch Gründe, warum vielleicht jemand krank ist“, so Klingbeil.

„Diejenigen, die für uns im Aufsichtsrat sitzen, haben sich schon vorgenommen, (…) darauf zu reagieren“, konkretisierte Olaf Scholz die jetzt eingeleiteten Maßnahmen. Gespräche dazu seien schon vereinbart. Der Bund werde bei der Post jedenfalls den Einfluss nutzen, den er habe.
Befristete Verträge auf dem Prüfstand

Aber auch über die Post hinaus hat Scholz nach eigenen Worten schon gehandelt, um das von seiner Partei seit langem kritisierte Ausufern befristeter Arbeitsverhältnisse zurückzudrängen.

Dabei habe er öffentliche Unternehmen und Institutionen ins Visier genommen.
„Ich habe angewiesen, dass wir für alle Behörden und Folgebehörden der Bundesrepublik Deutschland die Zahl der sachgrundlos befristeten Beschäftigungsverhältnisse zum Beispiel einmal durchschauen und dafür sorgen werden, dass die Befristungsquoten gesenkt werden“, erklärte er.

Andernfalls komme es zu einer Situation, in der die Bundesregierung ein Gesetz zur Eindämmung sachgrundloser Befristungen erlassen, während der Staat selbst sich dieser Praxis in großem Umfang bediene. „Das kann auch nicht so sein“, unterstrich Scholz.
Die Praxis bei der Post

Niederlassungsleiter der Post haben von der Konzernspitze ein entsprechendes Konzept bekommen. Darin heiße es,

–   dass Mitarbeiter in zwei Jahren nicht häufiger als sechsmal krank gewesen sein beziehungsweise nicht mehr als 20 Krankheitstage anhäufen dürften.

–  dass der Mitarbeiter „höchstens zwei selbstverschuldete Kfz-Unfälle mit einem maximalen Schaden von 5000 Euro“ verursachen dürfe.

–  Außerdem dürften Postboten in drei Monaten nicht mehr als 30 Stunden länger für ihre Touren gebraucht haben als vorgesehen.
Ein Sprecher der Post in Bonn bestätigte den BILD am SONNTAG-Bericht. Die Aufregung darüber erschließe sich ihm nicht, sagte er. Die gleichen Medien, die das Konzept nun kritisierten, wären die ersten, die aufschreien würden, wenn es Mängel bei der Zustellung geben sollte.

„Dass wir im Konzern überlegen, wer auf Dauer den Anforderungen gewachsen ist, das ist im Interesse aller Beteiligten, insbesondere der Kunden“, sagte der Sprecher. Die Tätigkeit des Postboten sei auch körperlich anstrengend.

Im Übrigen lege die Post aber keine Schablonen an, sondern berücksichtige immer das Gesamtbild. Da Zusteller im Moment dringend gesucht würden, könne man außerdem davon ausgehen, dass die Auswahl nicht nach zu strengen Kriterien erfolge.

Aus der Politik kamen andere Stimmen. „Diese Kriterien sind völlig menschenverachtend und sittenwidrig“, sagte Beate Müller-Gemmeke, Grünen-Sprecherin für Arbeitnehmerrechte, der BILD am SONNTAG.

Quelle: Bild online

Anmerkung: Olaf, da sind wir jetzt aber echt gespannt!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/post-bei-krankheit-rauswurf/

Eingliederungsvereinbarung, Massnahmen und Vermittlungsvorschlaege

Sie wollen euch ergreifen - dann seid wie Wasser, dass durch jede Lücke rinnt.

Sie wollen euch ergreifen – dann seid wie Wasser, dass durch jede Lücke rinnt.

Willst du mit dem Kopf durch die Wand?

 

Kommentar: Also mein SGB2 Antrag ist in der Mache und braucht nun auch schon 4 Monate, obwohl ich alles eigereicht hatte und so stehe ich seit dem ohne alles da.. Ich habe die EGV nicht unterschrieben, da mir von sämtlichen Sozialarbeitern im Freundeskreis davon abgeraten wurde. Warum weiss ich leider nicht mehr.. und dummerweise habe ich mich auch vorher nicht schlau gemacht. Nun habe ich sie also nicht unterschrieben und einen Verwaltungsakt bekommen, gegen den ich Widerspruch einlegen werde. Wie geht es jetzt weiter? Bin ich nun schon von Anfang an mit dem Jobcenter mehr auf Kriegsfuß als sonst? Ich fühle mich sehr allein gelassen mit dem ganzen Dilemma. Die Jobcenterangestellten nutzen Unwissenheit schamlos aus und ich würde nun gerne möglichst schnell und möglichst angenehm die ganze Prozedur hinter mich bringen. Wäre über eine Antwort von jemandem, der nun weiss, was zu tun ist, sehr dankbar!

Eingliederungsvereinbarung, Massnahmen und Vermittlungsvorschlaege

Meine Lieben, heute bin ich schlauer. Unterschreibt die Eingliederungsvereinbarung, Widerstand leisten lohnt sich nicht. Warum? Es gibt “Gesetze” – diese werden aber nur dann angewandt, wenn sie sich gegen den Bürger wenden. Sobald sie dem Staat im Weg sind, werden sie ignoriert. Beispiele gibt´s genug, die Existenz der Agenda 2010 ist schon genug Beweis dafür – das Konstrukt ist von vorne bis hinten grundgesetzwidrig. Ebenso die Grenzöffnung, die GEZ, die Sonderbehandlung der unter 25-jährigen, und so weiter und so fort.
Was für Konsequenzen sollten wir daraus ziehen?

Nicht mit dem Kopf gegen die Wand rennen, sondern darüber schauen. Paragraphenreiterei bringt nichts. Was bedeutet das? Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen! Seid schlau! Das System durchschauen. Und das System gegen sich selbst anwenden.

BEISPIEL MASSNAHMEN: Es wird gedroht, was das Zeug hält, damit ihr nicht dahinterkommt. Massnahmen sind ein Geschäftsmodell, mit dem Geld verdient werden soll. Das heißt der Massnahmeträger ist vom Jobcenter oder Förderer abhängig und will das Geld. Und zwar unbedingt. Dafür tut er alles, wenn nötig, auch das Jobcenter bescheißen – und da ist der Punkt, wo das System gegen sich selbst arbeitet und wo man das ausnutzen kann. Der Massnahmeträger wird euch nicht kündigen und auch nicht beim Jobcenter wegen Abwesenheit melden, solange er das Geld noch nicht zum größten Teil bekommen hat. Denn wenn der Massnahmeträger das tut, fließt auch das Geld nicht mehr. Ihr seid die Kunden, der Massnahmeträger ist der Händler. Kein Händler schmeißt seine Kunden raus. So einfach ist das. Konkret heißt das: Kommt die ersten Tage und die letzten 6 Wochen. Am Schluß wird es gefährlich, denn wenn der Massnahmeträger sein Geld schon hat, wird er sich rächen wollen. Aber wenn ihr dann zuverlässig erscheint, kann er das nicht – denn dann müßte er ja zugeben, dass er euch gegen die Anweisungen des Jobcenters nicht gemeldet hat. Und das könnte sein eigenes Ende bedeuten. Der Massnahmeträger ist verpflichtet, euch zu melden – aber er tut es nicht – aus Geldgier. Und das könnt ihr ausnutzen. Bis zum Schluß eben, ab dann wird´s gefährlich. Dabei gilt: je länger die Massnahme, umso besser funktioniert das. Je kürzer, desdo gefährlicher. Nach einer Abmahnung einfach wieder ein paar Tage kommen und dann wieder nicht. Abmahnungen in einer Massnahme ist lediglich ein Stück Papier, das Angst machen soll. Mehr nicht.

Seht ihr? Die Richter urteilen GEGEN das Gesetz, um das System der Angst zu schützen. Urteile, die richtungsweisend wären, werden geheim gehalten, um das System am Laufen zu halten. Beispiel GEZ- gestandene Anwälte klagten dagegen und immer verlieren sie. Ob die wohl nichts vom Gesetz verstehen? Oder wird es absichtlich verdreht und falsch interpretiert, um sich am reichen Geldtopf weiterhin bedienen zu können? Was meint ihr?

Seht ihr? Die Richter urteilen GEGEN das Gesetz, um das System der Angst zu schützen. Urteile, die richtungsweisend wären, werden geheim gehalten, um das System am Laufen zu halten. Beispiel GEZ- gestandene Anwälte klagten dagegen und immer verlieren sie. Ob die wohl nichts vom Gesetz verstehen? Oder wird es absichtlich verdreht und falsch interpretiert, um sich am reichen Geldtopf weiterhin bedienen zu können? Was meint ihr?

BEISPIEL ZEITARBEIT: Nichts leichter als das. Bei “Vorstrafen” einfach “Ja” ankreuzen – schon habt ihr eure Ruhe. Niemand wird eure vermeitlichen Gefängnis-Entlassungspapiere anfordern. Ihr werdet auch nicht vorgeladen, weil es einen Job gibt – sondern damit das Zeitarbeitsunternehmen seine Liste von zur Verfügung stehenden Sklaven erweitern kann. Und ein Vorbestrafter wird nicht vorgeladen. Und die Zeitarbeiter sollten sich im Klaren sein: wenn ihr 160 Stunden arbeitet, damit ihr 100 Euro mehr in der Tasche habt, dann arbeit ihr für 62 Cent mehr die Stunde. Wir werden verarscht, das muß man mal erkennen.

BEISPIEL VERMITTLUNGSVORSCHLÄGE: Macht 2 Lebensläufe – einen richtigen für Firmen, wo ihr wirklich hinwollt. Und einen, für nicht gewollte “Vermittlungsvorschläge”, wo ihr eine Gefängnisstrafe einbaut. Und schon laufen die Dinge in eine Richtung, wie ihr sie haben wollt. Das System verarscht uns – und wir verarschen zurück: das ist die einzige Lösung. Vermeintliche Gesetze werden dir nicht helfen, denn sie sind nicht zu deinem Schutz, sondern zu deiner Knebelung. Wenn das Gesetz dich strafen soll, geht´s schnell. Wenn es dich schützen soll, wird alles künstlich in die Länge gezogen, bis dir die Luft ausgeht.

Verstanden, HupsiDupsi? Deine existenzielle Notlage wird von denen ausgenutzt, da nützen Gesetze nichts. Die haben Zeit zu warten, Du nicht. Die Lücken im System erkennen und ausnutzen, das bringt viel mehr. Unterschreib und verzichte auf den Widerspruch. Tu arschkriecherisch, und sie werden dich belohnen. Und DANN dreh den Spieß um. Stolz bringt gar nichts. Aber deren Stolz zu deinem Vorteil ausnutzen, das bringt was. Papier ist geduldig, wenn es dich schützen soll. Paragraphen sind gnadenlos, wenn sie dich strafen sollen. So funktioniert das.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/eingliederungsvereinbarung-massnahmen-und-vermittlungsvorschlaege/

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge

Show Buttons
Hide Buttons