«

»

Beitrag drucken

So unmenschlich drohen die Jobcenter

Nur durch diese Drohungen funktionieren Leiharbeit, Maßnahmen und Niedriglohn!

jobcenter_drohungenIch will die Leute mal ein bißchen aufklären und habe mir so einen Jobcenter-Wisch  beschafft. So können die Leute mal sehen, unter welcher permanenten Bedrohung für Leib
und Leben unsere Mitmenschen ständig stehen. In jedem einzelnen Jobcenter-Brief heißt es:

“Rechtsfolgebelehrung: Die §§ 31 bis 31b Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) sehen bei Verstößen gegen die in der Eingliederungsvereinbarung festgelegten Pflichten Leistungsminderungen vor. Das Arbeitslosengeld II kann danach – auch mehrfach nacheinander – gemindert werden oder vollständig entfallen. Wenn Sie erstmals gegen die mit Ihnen vereinbarten Eingliederungsbemühungen verstoßen, wird das Ihnen zustehende Arbeitslosengeld II um einen Betrag in Höhe von 30 Prozent des für Sie maßgebenden
Regelbedarfs zur Sicherung des Lebensunterhalts nach § 20 SGB II gemindert.
Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass bei einem widerholten Verstoß gegen die mit Ihnen vereinbarten Bemühungen das Ihnen zustehende Arbeitslosengeld II um einen Betrag in Höhe von 60 Prozent des für Sie maßgebenden Regelbedarfs gemindert wird. Die Kosten der Unterkunft und Heizung werden dann in der Regel direkt an Ihren Vermieter oder einen sonstigen Empfangsberechtigten bezahlt.
Bei weiteren Pflichtverstößen entfällt Ihr Arbeitslosengeld II vollständig. Führen die Leistungsminderungen dazu, dass kein Arbeitslosengeld II mehr gezahlt wird, werden auch keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung abgeführt. Auch die Beträge für Unterkunft und Heizung entfallen vollständig. Den vereinbarten Eingliederungsbemühugen müssen Sie auch während eines Sanktionszeitraumes nachkommen, auch wenn Ihre Arbeitslosengeld II wegen eines Pflichtverstoßes vollständig weggefallen ist. Auch die Verpflichtung, sich bei der im Briefkopf genannten Stelle persönlich zu melden oder auf Aufforderung zu einer ärztlichen oder psychologischen Untersuchung zu erscheinen, bleibt während des Sanktionszeitraumes bestehen. Sie sind verpflichtet bei einer Ortsabwesenheit (Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs) vorab die Zustimmung des persönlichen Ansprechpartners einzuholen. Bei einer nicht genehmigten Ortsabwesenheit entfällt der Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) auch bei nachträglichem Bekanntwerden.”

So etwas gibt es in keinem weiteren Land Europas und hat mit Menschenrechten rein gar nichts mehr zu tun. Wer nach 30 Jahren Arbeit als alter Mensch plötzlich ausgedient hat, sieht sich unvermittelt dieser lebensbedrohlichen Sanktionskulisse ausgesetzt. Hier wird keine Pflichtverletzung sanktioniert – hier wird das nackte Leben bedroht.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/so-unmenschlich-drohen-die-jobcenter/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Show Buttons
Hide Buttons