«

»

Beitrag drucken

Stelle im Sexshop?

Anzeige gegen Jobcenter Pankow:  Berliner Mutter wehrt sich gegen Stelle in Sexshop

 

Betroffen von schlüpfrigen Jobangebot:

Betroffen von schlüpfrigen Jobangebot: Frigga Wendt.

Frigga Wendt ist Mutter eines Kindes, hat an der Humboldt-Uni Physik studiert und arbeitet als Freiberuflerin in Vereinen, Lernwerkstätten und Schulen. Doch wenn es nach dem Willen des Jobcenters Pankow geht, steht die 36-Jährige künftig im Sex-Shop. Dort soll sie Erotikzeitschriften und Sex-Spielzeug verkaufen.

Das Jobcenter hat der Frau jedenfalls ein Stellenangebot inklusive Aufforderung zum Vorstellungsgespräch in einem Erotik-Laden geschickt. Doch Frigga Wendt wehrt sich. Sie hat Strafanzeige wegen Nötigung erstattet.„Als das Schreiben in meinem Briefkasten lag und ich es gelesen habe, habe ich meinen Augen nicht getraut“, sagt die Frau der Berliner Zeitung. „Ich habe ja schon so einiges erlebt mit dem Jobcenter, aber das hier hat echt eine neue Qualität. Nein, ich habe kein Interesse, für neun Euro die Stunde Dildos zu verkaufen! Erst recht nicht, wenn man mich mit der Androhung von Sanktionen dazu zwingen will!“

Anstatt einer vom Jobcenter geforderten Bewerbung schreibt die 36-Jährige eine Absage an den Erotik-Laden in Kudamm-Nähe. Und liefert die inzwischen auch auf ihrer Internetseite veröffentlichte Begründung gleich mit dazu: „Nicht Ihre Dildos sind pervers, sondern der Zwang, der mich verpflichten soll, diese zu verkaufen. Und dafür mein eigenes Kind und meine Arbeit mit Kindern hinten an zu stellen. Sollte sich das Jobcenter nun nach meiner Bewerbung bei Ihnen erkundigen: Geben Sie ausschließlich ohne weitere Angaben zurück, dass ich die Stelle nicht annehmen werde!“

Dabei ist die 36-Jährige keine arbeitsscheue Langzeitarbeitslose. „Ich gehe in Schulen, Kindergärten und Lernwerkstätten, mache mit den Kindern dort
technische Experimente und bringe ihnen so die Physik näher.“ Doch weil die Freiberuflerin damit nicht immer genug verdient, um sich und ihr Kind zu
versorgen, wird sie beim Jobcenter als Aufstockerin geführt. Was bedeutet, dass das Amt ihr den Betrag zuschießt, der fehlt, um das Existenzminimum zu erreichen. „Aber das gibt denen nicht das Recht, mich in einen Sex-Shop zu beordern!“
 
Jobcenter-SchreibenMoralisch mag Frigga Wendt recht haben – juristisch ist das Thema allerdings höchst umstritten. Nachdem die Berlinerin Sabine R. vor wenigen Tagen ebenfalls vom Jobcenter Pankow an einen Sex-Shop vermittelt werden sollte, schaltete sich die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping (39) ein. Und wollte von der Bundesregierung wissen, ob einem Arbeitsangebot für einen Erotik-Handel wirklich Folge zu leisten sei.
„Der Unterbreitung von Vermittlungsvorschlägen im Handel und Vertreib erotischer Waren steht grundsätzlich nichts entgegen“, so die Antwort der
Parlamentarischen Staatssekretärin Anette Kramme (49, SPD). „Zum Schutz der individuellen Persönlichkeitsrechte ist allerdings auch in diesen Fällen sensibel vorzugehen.“

Eine Strafe bei Ablehnung soll es nicht geben. Trotzdem ist Frigga Wendt empört. Und hat sich so sehr über das schlüpfrige Job-Angebot aufgeregt, dass sie sich jetzt entschlossen hat, Strafanzeige gegen das Jobcenter Pankow zu stellen – wegen Nötigung.

Quelle: Berliner Zeitung

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/stelle-im-sexshop/

2 Kommentare

  1. FriGGa

    Die Solischreiben zu diesen und anderen ZWagsjobs finden sich hier:

    wahrheitspatenschaft.blogspot.de

  2. FriGGa

    schön, dass Ihr meinen Namen mitverbreitt habt – mittlerweile ist das Netz voll von Artikeln über inen 40jährigen MANN aus meinem Jobcenter, auch mit bereits 60% Sanktionsdrohung, der eben jene Stelle angedreht bekam um sich zwangsweise zu bewerben.
    Dann wird immer Katja Kipping zitiert, die damals als erste (und letztlich einzige) bundestagsweit und an die öffentlichkeit gerichtet darauf reagiert hatte, was ich selber in meinem Blog veröffentlicht habe.

    dieser Blog heißt “gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.de” und war anlässlich einer Gerichtsverhandlung einer anderen HArtz-IV-Betroffenen eingerichtet worden, an der sich Obrigkeitswillkür gegen sie und das Publikum im Saal deutlich gezeigt hatte.

    Es hat schon Solischreiben VOR dieser speziellen schlüpfrigen Zuweisung gegeben

    Ich bin aber anders als die Medien schreiben, nicht nur mehrfach mit Sanktionen prämiert (wenn auch nicht für die Sache mit dem offen abgelehnten Sex-Shop-Job), sondern auch mit Grundeinkommensgeschäften tätig (grundeinkommen-für-alle.org) als auch im Bewerbungsverfahren für den 19. Deutschen Bundestag als parteilose Direktkandidatin:

    ihre-spiegelhalter.de

    Bei allem mache ich mir großen Spaß aus dem Ärger, den ich ja zur Genüge ohne Sonderbestellung derzeit habe ;-)

    Mein politischer Geschäftspartner Michael Fielsch fand heraus, dass überall jetzt anonym ohne meinen Namen zu nennen, Geschichten über einen MANN herumgeistern, der vermutlich die Verfremdung meinerseits ist. Das lässt Presse- und Medienarbeit (im Internet) auch nochmal in einem anderen Licht erscheinen.

    Übrigens: der Erotikladen betreibt nebenbei auch Bordellbereiche für “freischaffende” Damen im “Erlebniskino”…

    Danke für die Verbreitung – ich hoffe, viele andere schließen sich dem emanzipatorischen Prozess an, auch Mitarbeiter von Jobcentern und Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen und andere “glücklcihe Berufstätige” Auszubildende oder Rentner.

    Lieben Gruß,
    FriGGa

Hinterlasse einen Kommentar zu FriGGa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Show Buttons
Hide Buttons