«

»

Beitrag drucken

Zivilcourage heißt Befehlsverweigerung

Wir können uns nur selbst retten – Politiker werden es nicht tun!

politikerUnlogische, kontraproduktive, unmenschliche, zerstörerische Befehle verweigern: das heißt Zivilcourage heute.

Jobcenter-Mitarbeiter, Polizeimitarbeiter, Ärzte, Journalisten, Finanzbeamte: wenn man euch einen volksschädlichen Befehl erteilt – und wenn Angela Merkel persönlich vor euch steht – verweigert ihn.
“Ne, mach ich nicht. Ich werde Flüchtlinge nicht bevorzugt behandeln.”
“Nein, ich werde keine Sanktionsquote erfüllen und unschuldige Menschen in Existenznot bringen.”
“Nein, ich werde keinen Großeinsatz gegen die Sitzblockade durchführen, ich setz mich lieber dazu.”
“Nein, ich werde in meiner Praxis keine Werbung für schädliche Impfungen machen, mach ich nicht.”
“Nein, ich werde diese Presselüge nicht mit meinen journalistischen Namen unterzeichnen.”
Nein, ich werde bei diesem Reiterhof keine Pfändung wegen Steuerschulden anordnen, mach ich nicht, Punkt. Dann ist ihre Karriere vorbei. Ja, dann ist sie halt vorbei. Ich schädige keine Menschen mehr.

So un-einfach ist das. So un-einfach und unangenehm ist das. Das ist Zivilcourage.

“Nein, ich nehme keine Strafanzeige gegen diesen Rentner entgegen, der im Müll nach Essen gesucht hat. Dann suchen Sie sich einen anderen Staatsanwalt, aber ich eröffne hier kein Verfahren, punkt.
Nein, ich werde diesen Rentner, der GEZ verweigert, nicht abholen und in Haft bringen – mach ich nicht. Dann müssen Sie ihren Dienst quittieren. Na gut, dann mach ich das. Und tschüß.
Einfach ist das nicht, meine Lieben.
Aber es ist der einzige Weg zu einer besseren Welt und um die schädlichen Pläne der Machthaber aus den Angeln zu heben.
Nein, ich werde dieses Kind nicht wegen einer nicht entwerteten Fahrkarte  aus dem Zug werfen. Ja, dann arbeiten sie am falschen Platz und müssen sich was anderes suchen. Werde ich machen, punkt.
So un-einfach ist es, wahre Zivilcourage zu zeigen.
Nein, ich werde keine Flüchtlinge mehr auf Steuerkosten in meinem Taxi hin und her chauffieren, mach ich nicht.
Ne, ich werde kein Hackfleisch von gestern umverpacken und mit neuem Haltbarkeitsdatum versehen, mach ich nicht. Dann müssen Sie sich einen anderen Job suchen. Ja, dann mach ich das. Und tschüß, ich werde das melden.
Nein, ich werde kein Glyphosat auf meine Felder spritzen, damit ich selbst besser verdiene. Mach ich nicht, ich will niemanden vergiften.
Nein Chef, ich werde dieses Konto nicht wegen GEZ pfänden. Das ist unrechtmäßig und das mache ich nicht mit. Das ist Arbeitsverweigerung. Nein, das ist korrektes Handeln, und wenn sie mich dafür entlassen wollen, dann bitteschön.
So sieht heute Zivilcourage aus. Handeln zum Wohle des Volkes und nicht dagegen, weil irgendein Volksfeind das so “angeordnet” hat oder irgendwelche Paragraphen das vorschreiben und Anordnungen von oben muß man ja beflissen befolgen.

Nein, muß man nicht. Man wird auf Gegenwind stoßen, aber man wird sich besser fühlen. Die Herrschaften oben im Bild werden es nicht richten. Mit absoluter Sicherheit NICHT.
Klar, diese Zivilcourage wird Konsequenzen haben, sie kann das ganze Leben aus den Angeln heben.
Wie bei der ehemaligen Jobcenter-Mitarbeiterin Inge Hannemann zum Beispiel. Sie wollte ihre Mitmenschen nicht länger schädigen und wurde dafür suspendiert.
Die Mehrheit sagt sich jedoch: ich schädige lieber weiter meine Mitmenschen, damit es MIR weiterhin gutgeht. Und das ist egoistisches, feiges, schändliches Verhalten.
Die Meldung über den Mord an der 15-jährigen in Kandel werden wir weiterhin nicht bringen. Doch, die bringen wir, ich werde sie persönlich vorlesen, weil die Menschen das wissen müssen. Dann ist ihre Karriere hier vorbei. Dann ist sie es halt, und ihre Drohung werde ich gleich mitverlesen, damit alle Menschen es hören, was hier abgeht.
Sie haben jetzt 3 Minuten, diese Pflegebedürftige zu waschen und anzuziehen. Nö, ich nehme mir ne halbe Stunde, die Frau hat was auf dem Herzen. Und pflegen heißt bei mir auch Zuhören. Wenn Sie es schneller wollen, müssen Sie mehr Leute einstellen. Sie sind gefeuert. Oh ja, aber ich werde schön über die Zustände in ihrem Haus berichten. Sie haben eine Schweigepflichtserklärung unterzeichnet…Von diesem Wisch erkläre ich mich hiermit entbunden. Hier geht es um Menschen, und nicht um Papierzettel.
Meine Lieben, eine Schweigepflichtserklärung hat nur einen einzigen Zweck: man will euch verpflichten, schwere Mißstände nicht öffentlich zu machen. Unterzeichnet sowas nicht. Selbst, wenn man dann den Job nicht kriegt. Das ist halt die Konsequenz von Zivilcourage.
Sie müssen den Leiharbeitern noch 20 Stunden abziehen, damit wir auf unsere vorgegebenen Zahlen kommen. Ne, mach ich nicht. Die haben diese Zeit gearbeitet und gehören rechtmäßig bezahlt. Dann müssen Sie sich einen anderen Job suchen. Ja, das muß ich dann wohl, aber ich betrüge keine Arbeitnehmer mehr, tschüß.
Bringen sie noch das Schild für dieses Sonderangebot an. Das ist doch gar kein Sonderangebot, letzte Woche war das viel billiger. Verweigern sie diese Anweisung? Ja, das tue ich, ich will keine Leute mehr bescheißen.
So etwas ist nicht leicht, meine Lieben, aber irgendwann sollten wir uns dazu durchringen, uns untereinander besser zu behandeln, und uns nicht “auf Befehl” gegenseitig zu schädigen.
Und da spreche ich jeden einzelnen an.
Auf Veränderungen warten, auf Politiker warten, auf Anweisungen warten – das wird die Welt nicht verbessern.

Logisch, menschlich und konsequent handeln – und jede Anweisung, die davon abweicht, verweigern. So, und nur so, kommen wir zu einer besseren Welt. Und nicht anders.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://hartz4kontakte.com/zivilcourage-heisst-befehlsverweigerung/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Show Buttons
Hide Buttons